Stand: 07.10.2019 16:52 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Norderney will neue Ferienwohnungen verbieten

Über zu wenige Touristen können sich die ostfriesischen Inseln wahrlich nicht beklagen. Im Gegenteil: Gerade sind Herbstferien, die Ferienwohnungen sind voll. Daraus resultiert allerdings ein anderes Problem: Es gibt sehr viele Ferienwohnungen auf den Inseln. Und immer weniger - und wenn, dann nur sehr teuren - Wohnraum für Einheimische. Die Insel Norderney will deshalb noch in diesem Jahr verbieten, dass noch weitere Wohnhäuser zur Ferienwohnungen gemacht werden.

Wohnungsnot auf Norderney

Hallo Niedersachsen -

Die Nachfrage von Kunden vom Festland nach Wohnraum auf der Insel Norderney ist hoch. Das macht ihn für Insulaner knapp - und fast unbezahlbar. Die Gemeinde versucht gegenzusteuern.

3,67 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Genehmigung des Landkreises erforderlich"

"Der Klassiker", so der Norderneyer Kreistagsabgeordnete Hans Terfehr (SPD) zu NDR 1 Niedersachsen, sei folgendes Szenario: Eine Erbengemeinschaft verkauft ein Wohnhaus eines verstorbenen Insulaners. Ein Kapitalanleger vom Festland kauft die Immobilie und wandelt sie in Ferienwohnungen um. Ende März hatte der Landtag ein Gesetz verabschiedet, das den Insulanern erlaubt, gegen so einen Fall vorzugehen. Auf dieser Grundlage will der Rat der Insel nun bis Ende Oktober eine Satzung ausarbeiten, die eine sogenannte Zweckentfremdung von Dauerwohnraum in Gewerbenutzung oder Ferienwohnungen verhindert. Ohne Genehmigung des Landkreises gehe dann nichts mehr, sagt Terfehr.

Das Problem betrifft alle Inseln

Für Insulaner und Saisonkräfte werde bezahlbarer Wohnraum immer knapper, so der SPD-Politiker. Die Miete koste 20 Euro pro Quadratmeter - und auch der Kaufpreis von durchschnittlich 8.530 Euro pro Quadratmeter sei "für Insulaner utopisch", so Terfehr. Dass Wohnungen auf den Inseln knapp und teuer sind, musste kürzlich auch Wangerooges Bürgermeister Marcel Fangohr (parteilos) am eigenen Leib erfahren. Nach seiner Wahl im Sommer 2018 musste er monatelang vom Festland aus zu seiner Arbeitsstelle auf der Insel pendeln. Die Insel Spiekeroog hofft, das Problem durch neue Regeln bei der Bebauung zu lösen: "Wer hier alten Dauerwohnraum abreißt, darf nur neuen Dauerwohnraum bauen und keine Ferienappartments", sagt Bürgermeister Matthias Piszczan.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 07.10.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:58
Hallo Niedersachsen
03:40
Hallo Niedersachsen
02:09
Hallo Niedersachsen