Zwei Hände voll frisch geschlüpfter Küken der Bio-Brüterei Mecklenburg-Vorpommern. © dpa Foto: Danny Gohlke

Niedersachsens Geflügelzüchter fürchten Wettbewerbsnachteil

Stand: 03.01.2022 14:35 Uhr

Seit dem 1. Januar 2022 ist das Töten von männlichen Küken in der Legehennenzucht verboten. Niedersachsens Geflügelzüchter haben erneut ihre Sorgen und Kritik geäußert.

Denn die europäischen Mitbewerber dürften weiterhin männliche Küken töten. Dadurch befürchtet die Geflügelwirtschaft im Land "schwere Wettbewerbsnachteile", sagte Verbandssprecher Friedrich Otto Ripke in Vechta dem NDR in Niedersachsen. Laut Ripke hätten die Niederlande durch das Gesetz in Deutschland einen Preisvorteil von zwei Cent pro Ei. Der Sprecher der Geflügelwirtschaft wies zudem darauf hin, dass deutsche Unternehmer weibliche Legehennen-Küken im Ausland kaufen könnten, um so das Gesetz zu umgehen.

Niedersachsen: 20 Millionen getötete männliche Küken pro Jahr

Zuletzt haben Landwirte in der Legehennenzucht in Niedersachsen pro Jahr 20 Millionen männliche Küken geschreddert oder erstickt - deutschlandweit sind es rund 40 Millionen. Die Aufzucht der männlichen Küken gilt als unrentabel. Das Gesetz verbietet ebenfalls Eingriffe wie Geschlechterbestimmung und Abbruch der Bebrütung ab dem siebten Tag. Die Landwirte haben für diesen Teil der Bestimmung eine Übergangsfrist bis 2024 bekommen.

Tierschutzbund fordert zusätzliche Auflagen

Der Deutsche Tierschutzbund hingegen nannte das neue Tierschutzgesetz "überfällig" und forderte weiter gehende Maßnahmen. So sollten auch Eier mit Embryonen nicht mehr wie bisher untersucht und vernichtet werden dürfen. Für die Aufzucht der sogenannten Bruderhähne müssten strengere Auflagen gelten.

Weitere Informationen
Männliche Küken in einem Legebetrieb . © picture alliance / dpa Foto: Bernd Wüstneck

Tierschutzgesetz: Kükentöten ist nun verboten

Allein in Niedersachsen wurden jährlich rund 20 Millionen männliche Küken getötet. Doch das neue Gesetz wird kritisiert. (01.01.2022) mehr

Vier Würfel mit Zahlen, die den Jahreswechsel 2021 auf 2022 zeigen © picture alliance / Zoonar Foto: Andreas Berheide

Neue Gesetze und Verordnungen: Das ändert sich 2022

2022 treten viele Änderungen in Kraft. Die Preise für Porto, Tanken und Heizen steigen, aber auch Renten und Mindestlohn. (31.12.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 03.01.2022 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Initiatoren Peter Imbusch (links) und Alfred Kessen (rechts) an dem beliebtesten Platz im Wirtshaus: an der Theke. © NDR Foto: Friederike Blömer

Eine Dorfkneipe zu erhalten, ist gar nicht so einfach

Aber die Benstruper im Landkreis Cloppenburg kriegen das hin. Und geben zehn Tipps, worauf man dabei achten muss. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen