Blick auf eine Abbrisskante am Strand von Baltrum. © Gemeinde- u. Kurverwaltung Baltrum

Nach weiterer Sturmflut-Warnung: Bislang keine neuen Schäden

Stand: 22.02.2022 11:40 Uhr

"Ylenia", "Zeynep", "Antonia": Einige Inseln haben durch die Stürme der vergangenen Tage erhebliche Teile ihrer Strände eingebüßt. Nun beruhigt sich die Lage offenbar allmählich.

Für Dienstagfrüh hatte das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) am Montag die nächste Sturmflut angekündigt. Demnach sollte an der Küste das Hochwasser bis zu 1,5 Meter höher als das mittlere Hochwasser ausfallen, im Weser-Elbe-Gebiet bis zu zwei Meter gegenüber dem mittleren Hochwasser. Größere Schäden wie in den vergangenen Tagen gab es aber wohl nicht, bis zum Mittag lagen zunächst keine Meldungen dazu vor.

Inselgemeinden fordern langfristiges Schutzkonzept

Die Stürme der vergangenen Tage haben die Strände an den Ostfriesischen Inseln teils massiv beschädigt. Teilweise sind meterhohe Abbruchkanten entstanden. Angesichts schwerer Schäden, hoher Kosten durch die Aufschüttung der Strände und zukünftig zu erwartender Extremwetterlagen fordern die Inselgemeinden Unterstützung vom Land. Sie fordern ein langfristiges Konzept, das Strände und Dünen schützt, damit die Inseln nicht jedes Jahr tonnenweise Sand aufschütten müssen.

Lies kündigt Handeln an

Die niedersächsischen Minister für Umwelt und Wirtschaft, Olaf Lies (SPD) und Bernd Althusmann (CDU), haben für Ende März eine Inselkonferenz angekündigt. Die Sorge der Menschen sei absolut berechtigt, zumal weitere Stürme erwartet werden, so Niedersachsens Umweltminister. Lies sagte dem NDR in Niedersachsen, man werde die Schäden im Sommer beseitigen. "Die Sicherheit der Inseln hat weit mehr als eine touristische Bedeutung, die Inseln schützen vor allem auch unsere Küste", sagte der Umweltminister.

Langeoog: Abbruchkante bis zu den Dünen

Am Montag meldete auch die Insel Baltrum (Landkreis Aurich) massive Abtragungen. Der Gemeinde zufolge seien 90 Prozent des Hauptbadestrands weggespült worden. Darüber hinaus sind Wangerooge, Langeoog und Norderney stark betroffen. "In Teilen ist gar kein Strand mehr da, die Abbruchkante geht bis zu den Dünen", berichtete Heike Horn, parteilose Inselbürgermeisterin auf Langeoog, am Morgen nach "Zeynep". Es seien Bäume entwurzelt, Zäune durch die Gegend geflogen und Vordächer beschädigt worden.

Videos
Abgetragener Strand auf Wangerooge © Screenshot
2 Min

Sturm "Zeynep" spült Badestrand auf Wangerooge weg

Fast der gesamte Strand ist verschwunden. Wie reagieren die Insulaner? Reporterin Isabel Seifert ist vor Ort. (19.02.2022) 2 Min

90 Prozent Badestrand auf Wangerooge weg

Wangerooges Bürgermeister Marcel Fangohr (parteilos) schätzte am Sonnabend, dass 90 Prozent des Badestrandes verloren gegangen sind. Auch das Deckwerk der 600 Meter langen Schutzdüne wurde weggerissen. Den Badestrand muss die Inselgemeinde nun selbst auf eigene Kosten wieder aufschütten. Bürgermeister Fangohr rechnet mit Kosten von 400.000 Euro, die die Inselkasse selbst tragen muss. Der Badestrand gilt als nicht relevant für den Küstenschutz. Für die Dünen sind Bund und Land zuständig. Egal, wie groß das Loch in der Inselkasse sei - den Strand brauche die Insel für den Tourismus, sagte der Bürgermeister.

Sand muss aufgeschüttet werden

Schon vor Sturm "Zeynep" hatte der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) angekündigt, dass auf Norderney, Langeoog und Wangerooge Handlungsbedarf bestehe. Entsprechend werden wohl im Frühjahr Tausende Lkw-Ladungen Sand auf den Inseln angekarrt. Auf Langeoog waren erst vor zwei Jahren 700.000 Kubikmeter Sand für zwei Millionen Euro aufgeschüttet worden, sagte ein NLWKN-Sprecher.

Weitere Informationen
Wetterexpertin Claudia Kleinert © Screenshot
2 Min

Drei Sturmtiefs in fünf Tagen

Wie ungewöhnlich war die Wettersituation und ist jetzt erstmal Ruhe? Wetterexpertin Claudia Kleinert im Interview. (21.02.2022) 2 Min

Ein Schild warnt vor Hochwasser. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Kein neuer Regen: Hochwasserlage entspannt sich etwas

Die Böden können das Wasser nach den Unwettern kaum aufnehmen. Vor allem Regionen im Nordwesten sind betroffen. (21.02.2022) mehr

Eine Bahn mit der Aufschrift: "Metronom" steht an einem Bahnsteig. © NDR Foto: Julius Matuschik

Bahn gibt weitere Strecken in Niedersachsen wieder frei

Nach "Antonia" sichten Experten Folgen für Wälder und Ostfriesische Inseln. Der Zugverkehr soll bald wieder anrollen. (21.02.2022) mehr

Teile eines eingestürzten Dachs liegen auf einem Porsche. © dpa Foto: Lars-Josef Klemmer

"Zeynep" war da: Die Bilder der Sturmnacht in Niedersachsen

Gestrandete Reisende, gesperrte Straßen, Einsatzkräfte im Dauereinsatz: Der Sturm hat Niedersachsen im Griff. (18.02.2022) Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.02.2022 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Bild zeigt die Nordsee-Insel Baltrum. © www.baltrum.de

Pfingsten: Viele Urlauber für Harz, Heide und Küste erwartet

Die örtlichen Tourismusverbände rechnen mit vielen Gästen. In der Lüneburger Heide ist das Buchungsniveau höher als 2019. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen