Nach Todesfall: Kreis Cuxhaven impft nur noch gesunde Schüler

Stand: 05.11.2021 14:01 Uhr

Nach dem Tod eines Zwölfjährigen nach seiner zweiten Corona-Impfdosis steht das endgültige Obduktionsergebnis weiter aus. Der Landkreis Cuxhaven zieht unterdessen erste Konsequenzen.

In den Schulen im Kreisgebiet sollen ab sofort nur noch Kinder ohne bekannte Vorerkrankungen geimpft werden. Alle anderen Kinder sollten zur Impfung zu ihrem Hausarzt gehen, da dieser mögliche Vorerkrankungen besser kenne, heißt es. Im Landkreis Cuxhaven sind drei mobile Impfteams im Auftrag der Kreisverwaltung im Einsatz. Zufällig hatten alle drei am Donnerstag keinen Impftermin in einer Schule. Lediglich ein Schultermin in einer Otterndorfer Schule stand an. Dort verschob der Betriebsarzt, der die Schülerinnen und Schüler impfen sollte, den Termin zunächst, um das endgültige Obduktionsergebnis abzuwarten.

Videos
NDR-Reporterin Sophie Mühlmann gibt ein Interview.
4 Min

Tragisch: Herzkrankes Kind nach Corona-Impfung gestorben

Die traurige Nachricht bestürzt viele. Noch fehlt der klare Nachweis, dass die Impfung zum Tod des Jungen geführt hat. 4 Min

Warten auf das Obduktionsergebnis

Die Obduktion am Rechtsmedizinischen Institut des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) sei abgeschlossen, sagte eine Sprecherin der Kreisverwaltung dem NDR in Niedersachsen. In einem zweiten Schritt würden die Proben jedoch noch untersucht. "Wir gehen davon aus, dass das Abstimmungsbedürfnis wegen der Brisanz größer ist als normal", betonte die Sprecherin. Der Verlauf der Obduktion an sich sei aber nicht ungewöhnlich.

Welche Rolle spielte die Vorerkrankung?

Der gestorbene Junge litt nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) offenbar schon länger an einer schweren Herz- und Gefäßkrankheit. Das PEI ist das Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel. Man stehe in Kontakt mit dem Landkreis und warte jetzt auf das endgültige Obduktionsergebnis, sagte eine Sprecherin. Dieses soll klären, ob und inwieweit die Vorerkrankung ursächlich für den Tod war. Das Kind war kurz nach der Zweitimpfung mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer gestorben. Wegen des engen zeitlichen Zusammenhangs hatte das Gesundheitsamt des Landkreises eine Untersuchung angeordnet. Die Staatsanwaltschaft Stade sieht nach Informationen des NDR in Niedersachsen derzeit keinen Anlass, in dem Fall zu ermitteln.

Videos
die Pressesprecherin des Landkreis Cuxhaven Kirsten von der Lieth gibt eine Erklärung ab. © NonstopNews
1 Min

Cuxhaven: Landkreis äußert sich zu Tod nach Impfung

Erste Erkenntnisse lassen einen Zusammenhang mit der Impfung vermuten. Das endgültige Obduktionsergebnis steht aber noch aus. (04.11.2021) 1 Min

Rechtsmediziner: Andere Todesursache kann nicht ausgeschlossen werden

Die Experten des Rechtsmedizinischen Instituts am UKE hielten es laut vorläufigem Obduktionsprotokoll für wahrscheinlich, dass der Tod auf die Impfung zurückzuführen sei, hieß es. "Wir sehen uns hier mit einem besonders tragischen Fall konfrontiert", sagte der Leiter des Gesundheitsamts im Landkreis Cuxhaven, Kai Dehne, nach Bekanntwerden des Todesfalls. "Rein statistisch treten gravierende Impf-Nebenwirkungen mit Todesfolge extrem selten auf, aber die betroffene Familie trifft das mit aller Unbarmherzigkeit zu 100 Prozent." Dehne sprach den Angehörigen sein tiefes Mitgefühl aus. Weil laut dem Landkreis Cuxhaven in den sozialen Medien Gerüchte aufgekommen waren, hatte der Landkreis den Fall öffentlich gemacht.

Fünf Verdachtsfälle bis Ende September

Das PEI verzeichnete nach eigenen Angaben bis Ende September insgesamt fünf solcher Verdachtsfälle, die sich auf Todesfälle von Kindern und Jugendlichen im Abstand von zwei bis 24 Tagen nach einer Impfung mit dem Produkt von Biontech/Pfizer beziehen. Bei mindestens drei der Jugendlichen bestanden schwere Vorerkrankungen, so das PEI. Kinderärztin Tanja Brunnert, Sprecherin des Bundesverbandes der Kinder- und Jugendärzte, sagte, bei früheren allergischen Reaktionen auf Impfstoffe sollte man vorsichtig sein - ansonsten gebe es keine Krankheit, wegen der man nicht impfen dürfe. Gerade chronisch Kranke hätten ein höheres Risiko, am Coronavirus zu erkranken.

Weitere Informationen
Ein Junge wird gegen das Coronavirus geimpft. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Wer? Wann? Wie? Wo? Womit? NDR.de beantwortet die wichtigsten Fragen zur Impfung gegen das Coronavirus. mehr

Ein 15-jähriges Mädchen wird im Bremer Impfzentrum geimpft. © dpa Foto: Sina Schuldt

USA starten Impfung von Kindern - und die EU?

In den USA werden jetzt Kinder ab fünf Jahren gegen Corona geimpft. Was bedeutet das für die EU? Mehr bei tagesschau.de. (03.11.2021) extern

Ein Junge wird gegen das Coronavirus geimpft. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

Impfung von Jugendlichen: Ärzte begrüßen Stiko-Beschluss

Es sei aber gut, dass die Stiko sich Zeit gelassen habe. Politiker hatten erleichtert auf die Impf-Empfehlung reagiert. (17.08.2021) mehr

Archiv
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.11.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Notaufnahme-Aufschrift kennzeichnet den kommenden Bereich. © picture alliance Foto: Holger Hollemann

Ostfriesland: Zeitweise alle Intensivstationen abgemeldet

Das betrifft auch die Notaufnahmen. Gründe sind der Fachkräftemangel, Corona und die Randlage Ostfrieslands. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen