Zerstörte Gebäude in Hafennähe in Beirut. © Nura El-Ghandour Foto: Nura El-Ghandour

Nach Explosion: Niedersachsen sortiert Sondermüll aus Beirut

Stand: 06.05.2021 16:48 Uhr

Nach der verheerenden Explosion im Libanon im vergangenen Jahr sollen in Niedersachsen Sonderabfälle sortiert und aufbereitet werden. Eine Bürgerinitiative hat Bedenken.

Vor neun Monaten erschütterte ein schwerer Chemieunfall die libanesische Hauptstadt Beirut. Bei der Explosion im Hafen wurden 190 Menschen getötet, Tausende schwer verletzt. Offenbar waren dort hochgiftige Chemikalien jahrelang ungesichert gelagert worden. Ein Teil der Überreste ist nun per Schiff auf dem Weg nach Niedersachsen. An Bord sind nach Angaben des Bremer Entsorgungsunternehmens Combi Lift 59 Container. Darin sind Säuren, Laugen, Nagellacke und Streichhölzer. Deutschland hatte nach der Explosion Hilfe zugesagt. Mit dem Transport nach Deutschland habe man nun Wort gehalten, sagte Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) am Donnerstag.

Sondermüll soll Mitte Mai im JadeWeserPort ankommen

Blick über Beirut nach der gewaltigen Explosion am 4. August 2020. © AP Foto: Bilal Hussein
Die Explosion erschütterte am 4. August 2020 das gesamte Hafenareal Beiruts.

Der Sondermüll soll zunächst nach Wilhelmshaven gebracht werden, anschließend geht es weiter in das Abfallwirtschaftszentrum nach Wiefels im Wangerland (Landkreis Friesland). Dort soll der Müll sortiert und auf weitere Spezial-Anlagen in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Hessen verteilt werden. Farben und Lacke sollen beispielsweise in Bremen aufbereitet werden. Laut Entsorger handelt es sich um Abfall, der in Deutschland täglich behandelt wird. Eine Brand- oder Explosionsgefahr bestehe demnach nicht. Alles solle zurück in den Stoffkreislauf, nichts deponiert oder endgelagert werden. Die Bürgerinitiative "Lebenswertes Jever" hat dennoch große Bedenken, wie eine Sprecherin sagte. Sie fürchte auch, dass die Hilfe für den Libanon zur Eintrittskarte für weitere weltweite Sondermüll-Transporte werden könnte. Der Sondermüll aus dem Libanon soll Mitte Mai im JadeWeserPort ankommen.

Weitere Informationen
Hilfskräfte in gelber Kleidung gehen auf zerstörte Gebäude zu. © @fire Internationaler Katastrophenschutz e.V.

Team von @fire sucht in Beirut nach Verschütteten

Wenige Hundert Meter vom Explosionsort am Hafen von Beirut entfernt sucht eine @fire-Mannschaft Überlebende. 13 Ehrenamtliche sind für die Hilfsorganisation aus Wallenhorst im Libanon. (07.08.2020) mehr

Drei Mitglieder des Hilfsteams stehen auf einem zerstörten Platz.
5 Min

Osnabrücker leitet Hilfsteam in Beirut

Nach der Explosion in Beirut suchen Einsatzkräfte mit Spürhunden nach Überlebenden in den Trümmern. (07.08.2020) 5 Min

Archiv
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 06.05.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Rechtsanwalt Nicolai Mameghani sitzt im Prozess wegen Geiselnahme neben dem Angeklagten, der sich einen Aktendeckel vor das Gesicht hält. © dpa-Bildfunk Foto: Martin Höke

Prozess: Bewährungsstrafe nach Entführung in Oyten

Ein 23-Jähriger hatte einen Mann entführt und zu dessen Onkel gebracht, wo er gefoltert worden sein soll. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen