Stand: 24.02.2017 20:07 Uhr

Mehr Geld für den Küstenschutz

Das Land Niedersachsen erhöht in diesem Jahr seine Ausgaben für den Küstenschutz auf 61,6 Millionen Euro. Wie das Umweltministerium am Freitag mitteilte, sind das zehn Millionen Euro mehr als 2016. 30 Prozent der Mittel stammen aus dem Landeshaushalt, 70 Prozent kommen vom Bund. Laut Minister Stefan Wenzel (Grüne) fließt ein Großteil in die Deich- und Dünen-Sicherheit im Bereich der Ostfriesischen Inseln. Während der Sturmfluten um den Jahreswechsel hätten die Schutzdünen dort teils erheblich gelitten. Neben der Behebung von Schäden sollen auch laufende Vorhaben wie der Ausbau des Dorfgrodendeiches auf Wangerooge planmäßig fortgesetzt werden.

Video
58:32
NDR Fernsehen

Die Küstenschützer

21.02.2018 15:00 Uhr
NDR Fernsehen

An der Küste heißt es oft "Land unter". Damit auch in Zukunft das Hochwasser in Schach gehalten werden kann, wird aktiv Küstenschutz betrieben - und das zum Teil freiwillig. Video (58:32 min)

39 Millionen Euro für Deichverbände

Für Baumaßnahmen der Verbände sind in diesem Jahr mindestens 39 Millionen Euro vorgesehen. Je nach weiterem Verlauf der noch bis März andauernden Sturmflutsaison könne sich dieser Betrag noch erhöhen. Größter Zuwendungsempfänger wird der II. Oldenburgische Deichband mit seinen Baumaßnahmen am Jadebusen und an der linksseitigen Weser sein. Weitere Schwerpunkte sind Maßnahmen des III. Oldenburgischen Deichbands und der Osterstader Marsch beidseitig der Weser unterhalb Bremens und an der Elbe.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.02.2017 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:03
Hallo Niedersachsen

Klage gegen Lüneburg wegen Wehrmachts-Denkmal

21.02.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:57
Hallo Niedersachsen

Braucht Niedersachsen ein Europaministerium?

21.02.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:39
Hallo Niedersachsen

Zugkollision sorgt für Millionenschaden

21.02.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen