Ein Warnhinweis "Radioaktiv" hängt an einer Wand. © picture alliance/dpa | Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Leck im AKW Unterweser: Zweiter Vorfall binnen 14 Tagen

Stand: 09.08.2022 12:21 Uhr

Im abgeschalteten Atomkraftwerk Unterweser ist erneut kontaminiertes Wasser ausgetreten. Das Betreiberunternehmen sieht keinen Grund zur Sorge. Das AKW in der Wesermarsch wird seit 2018 zurückgebaut.

Das Leck sei geringfügig gewesen und wurde laut der Kraftwerks-Betreiberin Preussen Elektra in einem Kontrollbereich bei einem Rundgang festgestellt. Die Leitung sei sofort gespült und der Bereich abgesperrt worden. Es habe keine Gefahr für Menschen oder die Umgebung bestanden, hieß es in einer Mitteilung. Der Vorfall ereignete sich in dem Teil der Anlage, in dem Abwasser aufbereitet wird.

Vorfall am AKW Unterweser gilt als geringfügig

Das Niedersächsische Umweltministerium hatte bereits am Montag mitgeteilt, dass die Preussen Elektra das Leck fristgerecht gemeldet und Dekontaminations- und Reparaturmaßnahmen umgehend eingeleitet habe. Das Ereignis wurde gemäß der internationalen Bewertungsskala für nukleare und radiologische Ereignisse in die Stufe 0 eingestuft, wie es weiter in der Mitteilung hieß. Die Stufe 0 steht für keine oder nur sehr geringe sicherheitstechnische Bedeutung. Ende Juli gab es in dem AKW schon einen ähnlichen Fall. Die Bürgerinitiative Arbeitskreis Wesermarsch sagte dem NDR in Niedersachsen, man mache sich Sorgen, dass inerhalb kürzester Zeit zwei Störfälle aufgetreten sind.

Weitere Informationen
Zwei Mitarbeiter stehen im Kernkraftwerk Unterweser neben einem Schild mit der Aufschrift "Vorsicht! Erhöhte Strahlung". © picture alliance Foto: Mohssen Assanimoghaddam

AKW Unterweser: Kontaminiertes Wasser tritt aus Leck aus

Laut Umweltministerium haben Experten das Rohr sofort abgesperrt. Der Vorfall sei sicherheitstechnisch unbedenklich. (27.07.2022) mehr

Blick aus der Ferne über ein Feld auf die zwei Kühltürme des AKW Grohnde © Screenshot
4 Min

Atomkraftwerk Grohnde endgültig abgeschaltet

Am Silvesterabend haben Atomkraftgegner das Aus für das AKW Grohnde gefeiert. Das Kraftwerk war 1985 in Betrieb gegangen. (01.01.2022) 4 Min

Christian Lindner (FDP) und Robert Habeck (Die Grünen) vor einem Radioaktiv-Symbol. © NDR
11 Min

Laufzeitverlängerung von AKWs: Ausstieg vom Ausstieg?

Die Lage spitzt sich zu. Im Winter wird uns Gas fehlen. Deswegen gibt es inzwischen in der Koalition ordentlich Ärger um die mögliche Laufzeitverlängerung der drei verbliebenen Atomkraftwerke. (04.08.2022) 11 Min

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 09.08.2022 | 13:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiewende

Atomkraft

Energie

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Warnweste der Gewerkschaft Verdi liegt bei Warnstreiks in einem Bus. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Busse bleiben im Depot: Warnstreik bei Delbus in Delmenhorst

Ver.di hat zu einem zweitägigen Warnstreik ab Freitag aufgerufen. Auch auf Busse angewiesene Schulkinder sind betroffen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen