Eine Grafik zeigt ein Schiff an einem LNG-Terminal. © Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz

LNG-Terminal Wilhelmshaven bis März 2024 garantiert ausgelastet

Stand: 16.08.2022 14:45 Uhr

Energieunternehmen sichern den Betreibern des LNG-Terminals in Wilhelmshaven bis März 2024 eine maximale Belieferung mit Gas zu. Ein entsprechendes Papier wurde am Dienstag in Berlin unterzeichnet.

Die schwimmenden LNG-Terminals in Wilhelmshaven sowie in Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) sollen zum Jahreswechsel in Betrieb gehen und Gas ins Netz einspeisen, wie Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) am Dienstag sagte. In Berlin unterzeichnete er mit den Energieunternehmen Uniper, RWE, EnBW und der EnBW-Tochter VNG die Absichtserklärung, dass die LNG-Schiffe bis zum März 2024 "vollausgelastet" Gas zur Verfügung gestellt bekommen. Beim Bau der Terminals gehe darum, weniger erpressbar zu sein mit Gaslieferungen aus Russland, sagte Habeck. Die Absichtserklärung sei ein "Signal des Vertrauens" in das Gelingen des unter Hochdruck zu entwickelnden Aufbaus einer LNG-Infrastruktur.

Übliche Bauzeit der Pipeline auf einen Bruchteil verkürzt

Deutschland hat bislang keine eigenen Terminals zur Anlandung von Flüssigerdgas (LNG) - nun soll nach Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine mit seinen Folgen alles ganz schnell gehen: Der Fernleitungsnetzbetreiber OGE rechnet mit einer Inbetriebnahme der Anschlussleitung zwischen Terminal und Gasnetz bis zum 20. Dezember. Doch ob 20. Dezember oder 23. Dezember - wie ursprünglich kommuniziert - oder noch mal ein paar Tage später: Mit der Inbetriebnahme wäre es gelungen, die übliche Bauzeit einer entsprechenden Pipeline von sieben bis acht Jahren auf ein Zehntel zu verringern, so Netzbetreiber OGE. In den kommenden Tagen werde noch ein Planfeststellungsbeschluss erwartet, danach werde "unmittelbar mit den Verlegetätigkeiten" der Rohre für die Pipeline begonnen, sagte OGE-Geschäftsführer Jörg Bergmann am Dienstag.

Weitere Informationen
Gasspeicherfüllstände in und Pipeline-Flüsse nach Deutschland © NDR

Gasspeicher in Deutschland: So hoch ist der Füllstand

Der Krieg hat den Gasfluss ins Stocken gebracht. Aktuelle Daten zeigen, woher das Gas kommt und wie voll die Gasspeicher sind. mehr

Olaf Lies (SPD), Marten Gäde (SPD), Klaus-Dieter Maubach, und Stephan Weil (SPD) unterhalten sich auf einem Schiff. © dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Proteste gegen LNG - Weil betont Bedeutung des Terminals

In Wilhelmshaven und Hooksiel versammelten sich am Freitag Demonstranten. Später besuchte der Ministerpräsident die Baustelle. (12.08.2022) mehr

Ein  Manometer steigt den Druck in einem Abschnitt eines Gasspeichers. © picture alliance / SVEN SIMON Foto: Frank Hoermann

Energiekrise: Unkonventionelles Fracking wieder eine Option?

Die umstrittene Methode wird derzeit diskutiert - wegen der großen Gasvorkommen würde sie besonders Niedersachsen betreffen. (10.08.2022) mehr

Der Industriehafen Stade, der für das geplante Import-Terminal für Flüssigerdgas zukünftig erweitert werden soll. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

LNG-Terminal Stade: Bund und Land beraten über Finanzierung

Die Anlage für den Import von Flüssiggas soll 200 Millionen Euro kosten. Der Bund könnte sich mit der Hälfte beteiligen. (05.08.2022) mehr

Am zukünftigen Anleger für das FSRU (floating Storage and Regasification Units) für den Flüssiggasimport nach Deutschland in Wilhelmshaven findet der erste Rammschlag statt. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Pipeline zum LNG-Terminal: Behörde genehmigt vorzeitigen Bau

Das Projekt in Wilhelmshaven kommt einen wichtigen Schritt voran. Doch das Planfeststellungsverfahren ist noch offen. (24.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 16.08.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gas

Mehr Nachrichten aus der Region

Blick auf ein Kettenkarussell am Kramermarkt in Oldenburg. © picture alliance/dpa/Ingo Wagner Foto: Ingo Wagner

Nach zwei Jahren Pause: Oldenburger Kramermarkt gestartet

Seit 14 Uhr drehen sich die Karussells, der 415. Oldenburger Kramermarkt hat begonnen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen