Stand: 19.11.2020 10:15 Uhr

Kein Wasser, kein Futter: Polizei rettet mehr als 80 Katzen

Zwei Katzen schauen nach oben © andybahn / photocase.de Foto: andybahn / photocase.de
Die Katzen wurden offenbar nicht gefüttert. (Themenbild)

Die Polizei hat aus einem Wohnwagen in Wildeshausen (Landkreis Oldenburg) 39 Katzen gerettet, die ohne Futter und Wasser sich selbst überlassen waren. Im Wohnhaus der Besitzerin fanden sich noch einmal 48 Katzen. Die Tiere wurden den Angaben zufolge in verschiedenen Tierheimen untergebracht. Gegen die Halterin wird wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. Zudem wird ein Tierhaltungs- und Betreuungsverbot erlassen.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 19.11.2020 | 10:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blick in den Flur eines Pflegeheims. © dpa

Wilhelmshaven: 49 Corona-Fälle in Seniorenheim

Betroffen sind sowohl Bewohner als auch Mitarbeiter. Drei Menschen müssen im Krankenhaus behandelt werden. mehr

Silvesterfeuerwerk zum Jahreswechsel 2020 leuchtet hinter dem Rathaus von Hannover auf. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Silvesterfeuerwerk auf belebten Plätzen und Straßen verboten

Bund und Länder wollen so Gruppenbildungen vermeiden. Ein generelles Verkaufsverbot für Böller ist dagegen vom Tisch. mehr

Eine Ärztin hält ihr Stethoskop in der Hand © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Rolf Vennenbernd

Marburger Bund fordert mehr Ärzte in Niedersachsen

Vor allem in den Kliniken seien die Mediziner schon vor Corona überlastet gewesen, heißt es in einem Thesenpapier. mehr

Leerer Klassenraum © Fotolia.com Foto: Uolir

Zwei weitere Tage: Weihnachtsferien noch früher geplant?

Niedersachsen hatte den Ferienbeginn schon auf den 18. Dezember vorgezogen. Der Bund will nun eine weitere Vorverlegung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen