Stand: 17.09.2020 19:36 Uhr

Handball-Chef wegen Millionen-Betrugs in U-Haft

Hände in Handschellen gelegt © Fotolia.com Foto: Gina Sanders
Bei dem Verdächtigen aus Niedersachsen soll es sich um den Geschäftsführer und Mäzen des Handball-Zweitligisten Wilhelmshavener HV handeln (Themenbild)

Es geht um banden- und gewerbsmäßigen Betrug in Millionenhöhe: Vier Männer, davon zwei aus Niedersachsen und Schleswig-Holstein, sollen zahlreiche Anleger über einen längeren Zeitraum um 2,5 Millionen Euro betrogen haben, wie die Staatsanwaltschaft Würzburg in einer gemeinsamen Erklärung mit der Polizei Unterfranken am Donnerstag mitgeteilt hat. Die Verdächtigen im Alter von 37 bis 66 Jahren sitzen demnach seit Mittwoch in Untersuchungshaft. Bei dem Verdächtigen aus Niedersachsen soll es sich um den Geschäftsführer von Handball-Zweitligist Wilhelmshavener Handball-Vereins (WHV) handeln, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet.

Zugriff nach monatelanger Ermittlungsarbeit

Den Männern wird vorgeworfen, als Vermögensberater Anleger mit Entwicklungshilfeprojekten geködert zu haben. Das Geld floss allerdings nicht gewinnbringend in die Projekte, sondern in die eigenen Taschen. Die Kriminalpolizei ermittelte mehrere Monate und schlug jetzt zu: Fahnder durchsuchten am Mittwoch "mehrere Objekte" in Niedersachsen, wie die Polizei Unterfranken NDR.de bestätigte, und nahm die Beschuldigten fest.

Klub bestätigt Razzia

Der Verein bestätigte am Donnerstagabend via Facebook entsprechende Durchsuchungen seiner Geschäftsräume "durch die Staatsanwaltschaft Würzburg im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens". Der Verein und die Sportmarketing GmbH seien "selbst nicht von diesem Ermittlungsverfahren betroffen". Das weitere Vorgehen im wirtschaftlichen und sportlichen Bereich werde geprüft, teilte der WHV mit.

Komplizen kommen aus Hessen und der Schweiz

Die beiden übrigen Tatverdächtigen kommen aus Hessen und der Schweiz. Sie sollen gemeinsam mehrere Firmen besessen und darüber die Taten abgewickelt haben.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 17.09.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein rund 2.000 Jahre alter Schuh aus einem Moor bei Diepholz. © Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege

Archäologen entdecken wohl ältesten Schuh Norddeutschlands

Gefunden haben sie ihn im Landkreis Diepholz. Laut Landesamt für Denkmalpflege ist er mehr als 2.000 Jahre alt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen