Aktivisten von Greenpeace halten auf einem Schlauchboot ein Banner mit dem Text "Gas zerstört!" © Greenpeace Foto: Lucas Wahl

Greenpeace: Steinriffe nahe geplanter Gasbohrung entdeckt

Stand: 13.06.2023 18:20 Uhr

Im Streit um geplante Gasbohrungen in der Nordsee vor Borkum hat Greenpeace ein Gutachten präsentiert. Demnach haben Taucher nahe dem Standort drei weitere bislang unbekannte Steinriffe entdeckt.

von Helmut Eickhoff

Borkum ist die westlichste der Ostfriesischen Inseln. Einige Kilometer nordwestlich, direkt an der Grenze auf niederländischer Seite, möchte das Unternehmen One-Dyas nach Gas bohren. Umweltschützende jedoch fürchten um schützenswerte Natur. Deswegen hatte Greenpeace Taucher beauftragt. Die hatten Mitte April mehrere Steinvorkommen in der Nähe der geplanten Gasbohrung untersucht. Die Proben wurden in den vergangenen Wochen untersucht. Am Dienstag hat Greenpeace die Ergebnisse präsentiert. "Die Taucher haben Steinriffstrukturen gefunden. Steinriffe gelten als Oasen der Artenvielfalt", so Anike Peters von Greenpeace Deutschland. Laut Gutachten sind 88 verschiedene Arten entdeckt worden, darunter Anemonen, Schwämme, Schnecken, Krebse und auch der Europäische Hummer. 17 dieser Arten stehen demnach auf der Roten Liste für bedrohte Arten.

Weitere Informationen
Borkum am Nordstrand. © NDR Foto: Ramona Hermes

Gasförderung vor Borkum wird sich wohl erheblich verzögern

Grund ist ein Gutachten über möglicherweise schützenswerte Riffe. Umweltminister Meyer kündigt umfangreiche Prüfungen an. (08.05.2023) mehr

Greenpeace: Gasbohrung nicht zulässig

Die Umweltschutzorganisation fordert nun das endgültige Aus für die geplanten Gasbohrungen. Das Planfeststellungsverfahren müsse eingestellt werden, die Gasbohrung sei nicht zulässig, so Peters.

Der geplante Standort ist schon lange umstritten. Nach anfänglicher Ablehnung hatte die Große Koalition vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine der Förderung von Gas vor Borkum im Mai 2022 dann doch zugestimmt. Im April 2023 jedoch hatte ein Gericht in Den Haag die vorbereitenden Arbeiten vorerst untersagt. Der Baustopp gilt so lange, bis das Gericht im Hauptverfahren über die Klage gegen die Gasbohrungen entschieden hat. Das ist voraussichtlich im September.

Umweltminister Meyer: Momentan nicht genehmigungsfähig

"Auf niedersächsischer Seite läuft derzeit das Planfeststellungsverfahren. Dieses wird sauber abgearbeitet", so Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD). Wenn eine Förderung aus Gesichtspunkten von Umwelt- und Naturschutz nicht vertretbar sei, werde diese auch nicht genehmigt. "Und umgekehrt gilt genauso: Wenn das Verfahren zu dem Ergebnis kommt, dass die Sicherheit gewährleistet ist, wird von unserer Seite eine entsprechende Genehmigung ergehen." Für Lies ist der Ausgang also offen. Umweltminister Christian Meyer (Grüne) sieht es anders. Es handele sich um wertvolle Steinriffe. "Der Schutz der Natur hat höchste Priorität." Deswegen sei für das Umweltministerium klar, dass die geplante Gasförderung momentan nicht genehmigungsfähig ist, so Meyer

Weitere Informationen
Die ostfriesische Insel Borkum. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Suche nach Gas vor Borkum - Niederlande erlauben Testbohrungen

Das niederländische Gasförderunternehmen OneDyas erkundet 30 Kilometer nördlich der Nordsee-Insel ein mögliches Fördergebiet. (24.05.2023) mehr

Proteste in der Nordsee

In der Nacht zu Dienstag hatte Greenpeace in der Nordsee gegen die Gasbohrungen protestiert. Dabei ging es um das nördlichere Gasfeld. Dieses erstreckt sich auf niederländischem und deutschem Gebiet. Dort darf das Unternehmen One-Dyas zu Erkundungszwecken nach Gas bohren. Von Schlauchbooten aus hatten die Umweltschützenden eine auf niederländischer Seite liegende Bohrplattform bemalt - mit der Forderung: "No new Gas" - "Kein neues Gas". Die Plattform befindet sich rund 35 Kilometer vor Borkum und "in unmittelbarer Nähe des UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer sowie des Naturschutzgebiets Borkum Riffgrund", so Greenpeace.

Weitere Informationen
Polizisten beobachten, wie Aktivisten von Greenpeace am frühen Morgen Banner an der Fassade des Niedersächsischen Landtages befestigen. © Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Greenpeace-Protest am Landtag: Ermittlungen gegen 20 Aktivisten

Die Polizei wirft ihnen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung vor. Die Gruppe war aufs Dach des Landtags geklettert. (09.05.2023) mehr

Ein Schweinswal streckt seinen Kopf aus dem Wasser. © dpa-Bildfunk Foto:  Ingo Wagner

Greenpeace: Gasprojekt vor Borkum bedroht Schweinswale

Das geplante Unterwassergasfeld könnte den Lebensraum der Meeressäuger zerstören, fürchtet die Umweltorganisation. (16.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 13.06.2023 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Meer und Küste

Artenschutz

Gas

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Aufschrift eines Einsatzfahrzeuges der Polizei. © NDR Foto: Julius Matuschik

Deichbrand Festival: Polizei meldet Anzeige von Vergewaltigung

In der Nacht zu Sonntag soll es auf dem Campingplatz zu der Tat gekommen sein. Insgesamt wurden 102 Straftaten registriert. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen