Findling aus Hüven einer der größten Funde in Niedersachsen

Stand: 05.11.2020 17:57 Uhr

Der im emsländischen Hüven unter einem Acker entdeckte Findling ist wesentlich schwerer als zunächst geschätzt. Geologen berechnen sein Gewicht mit 100 bis 140 Tonnen - statt 70 Tonnen.

"Genau wird man es erst wissen, wenn er am Kran hängt", sagte ein Sprecher des Landesamts für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) am Donnerstag. Damit gehöre der Stein definitiv zu den zehn größten Findlingen, die bislang in Niedersachsen gefunden wurden. Er könnte es aber auch unter die Top-5 schaffen. Auf Platz eins sei der Findling in Stöckse (Landkreis Nienburg) mit 330 Tonnen, gefolgt von dem in Dietrichsfeld (Landkreis Aurich) mit 110 Tonnen.

Gletscher brachte Findling von Skandinavien nach Hüven

Die Ausmaße des Hüvener Findlings haben die Geologen des LBEG am Donnerstag vor Ort gemessen. Der aus Granit bestehende Stein sei durchschnittlich 5,80 Meter lang, 2,90 Meter hoch und 4,50 Meter breit. Mit mehr als zwei Metern Durchmesser sei der Findling auch ein Naturdenkmal, sagte der LBEG-Sprecher. Das heißt, er darf nicht verändert werden. Das Alter schätzen die Experten auf eine Milliarde Jahre. Vor etwa 150.000 bis 200.000 Jahren sei er während der Saale-Kaltzeit in einem Gletscher aus Skandinavien zu seinem heutigen Fundort getragen worden. Woher genau aus Skandinavien der Brocken herstammt, werde nun anhand von Gesteinsproben bestimmt.

Landwirt hatte Spitze des Steins schon vor Jahrzehnten entdeckt

Ein Landwirt hatte den riesigen Stein Mitte September auf seinem Acker in der Gemeinde bei Sögel freigelegt. Entdeckt worden war er schon vor mehr als 50 Jahren von dem Bauern, dem die Fläche gehört. Erst jetzt hatte sein Sohn angefangen, den Stein, der viel größer war als vermutet, freizulegen. Schon bald soll er geborgen werden. "Irgendwann ist es Winter, und du kriegst ihn nicht mehr aus dem Feld", sagte der stellvertretende Bürgermeister Alfons Kohne (CDU). "Solange der Stein noch im Acker liegt, kann auch der Landwirt das Feld nicht nutzen."

Findling bekommt neuen Platz in der Ortsmitte

Der Findling soll dann einen prominenten Platz in der Ortsmitte bekommen. Die Kosten für Transport, Aufstellen und Neugestaltung der Ortsmitte summieren sich auf rund 35.000 Euro. Ein Drittel des Betrags will der Landkreis übernehmen, ein weiteres Drittel die Samtgemeinde Sögel und das letzte Drittel werde von der Gemeinde Hüven und der Sparkassenstiftung getragen, so Kohne.

Tausende Menschen schauen sich Riesenstein an

Seit der Findling freigelegt worden ist, ist er Anziehungspunkt für Tausende Schaulustige geworden. Allein am vergangenen Sonntag waren rund 400 Menschen auf dem Acker, um sich den Überrest aus der Eiszeit anzuschauen.

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 05.11.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Arzt Karl-Heinz Stegemann impft Dana Reinecke. © NDR Foto: Göran Theo Ladewig

Corona: Zweitimpfungen in Seniorenheimen angelaufen

Den Anfang machten die Landkreise Osnabrück und Cloppenburg. Auch Pflegekräfte ließen sich impfen - aber nicht alle. mehr

Puten stehen in einem Aufzuchtbetrieb. © picture alliance/ZB/Bernd Settnik Foto: Bernd Settnik

Landkreis Cloppenburg: Geflügelpest trifft 19. Betrieb

In einem Putenbetrieb in der Gemeinde Lastrup wurde der Erreger H5N8 nachgewiesen. Rund 7.400 Tiere wurden getötet. mehr

Ein Auto liegt auf dem Dach in einem Graben im Schnee.

Viele Unfälle auf glatten Straßen in Niedersachsen

Autos überschlugen sich, prallten gegen Bäume oder Straßenlaternen. In den meisten Fällen blieb es bei Blechschäden. mehr

Polizisten stehen in der Innenstadt Hannovers und kontrollieren die Einhaltung der Corona-Verordnung. (Archivbild) © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Dutzende Corona-Verstöße am Wochenende in Niedersachsen

Die Polizei löste mehrere Geburtstagspartys auf und schritt bei einer Poker-Runde sowie einem geöffneten Bordell ein. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen