Stand: 23.06.2018 14:05 Uhr

Fall Högel: Minister für Arzneimittelkommission

Über Jahre tötete der frühere Intensivpfleger Niels Högel in Oldenburg und Delmenhorst Patienten - mit Medikamenten, zu denen er leichten Zugang hatte. Wie kann ein solches Morden in Zukunft verhindert werden? Eine Antwort lieferte Niedersachsens rot-schwarze Landesregierung mit einem Gesetzentwurf im Mai, an dem sich nun auch die Gesundheitsminister der Länder bei ihrer Konferenz in Düsseldorf orientiert haben. Sie wollen schärfere Kontrollen von Medikamenten in Krankenhäusern, berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel". Die Minister haben demnach eine "verbindliche Einrichtung von Arzneimittelkommissionen" in Kliniken vorgeschlagen.

Außerdem sollen auf den Stationen Apotheker für das Medikationsmanagement eingesetzt werden. Kliniken und Kassen warnten mittlerweile vor steigenden Kosten durch den verpflichtenden Einsatz von Stationsapothekern.

Högel im Oktober erneut vor Gericht

Der Ex-Krankenpfleger Högel muss sich ab Ende Oktober erneut vor dem Oldenburger Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat den ehemaligen Krankenpfleger, der bereits für mehrere Taten zu lebenslanger Haft verurteilt worden ist, wegen Mordes an mehr als 90 weiteren Patienten angeklagt. Der Prozess findet in der Weser-Ems-Halle in Oldenburg statt, wegen der großen Zahl der Nebenkläger und Rechtsanwälte.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.06.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:15
Hallo Niedersachsen
06:21
Hallo Niedersachsen

Ein Tag im Rollstuhl

Hallo Niedersachsen
03:04
Hallo Niedersachsen