Stand: 22.11.2019 10:11 Uhr

Erdstöße erschüttern Landkreis Verden

Bild vergrößern
Im Landkreis Verden haben mehrere Erdstöße am Mittwochabend die Menschen in Angst versetzt.

Nach mehreren Erdstößen im Landkreis Verden am Mittwochabend hat es in der Nacht zu Donnerstag ein Nachbeben gegeben. Laut Polizei erreichte der neue Erdstoß eine Stärke von etwa 3,1 auf der nach oben offenen Richter-Skala. Allein bei der Polizei in Verden meldeten sich innerhalb weniger Minuten 30 Anrufer - so viele Menschen hatten sich auch wenige Stunden zuvor gemeldet. Verletzte seien für das zweite Beben nicht gemeldet worden, auch Sachschäden waren der Polizei zunächst nicht bekannt.

Erdstoß verursacht Riss in der Hauswand.

Erdstöße erschüttern Region Verden

Hallo Niedersachsen -

Am Mittwoch hat im Landkreis Verden mehrmals die Erde gebebt. Ursache ist offenbar die Erdgasförderung in der Region. Ein Haus wurde leicht beschädigt.

3,33 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

LBEG bestätigt Beben

Nach den ersten Erschütterungen am Abend hatte ein Anrufer bei der Polizei Schäden an seinem Haus gemeldet. Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie in Hannover (LBEG) hat am Abend bestätigt, dass die Erde um 18.28 Uhr gebebt hat. Insgesamt habe im Bereich Verden in den vergangenen Jahren 21 Vorfälle dieser Art gegeben. Ursache ist offenbar die Erdgasförderung in der Region. Auch das LBEG hält das Fördern von Erdgas für die wahrscheinlich Ursache der Beben. Mögliche Schäden an Häusern müsse das Unternehmen Wintershall-DEA übernehmen. Genaue Erkenntnisse über tatsächliche Schäden gebe es aber noch nicht, so ein Sprecher.

Grüne: Erdstöße sind ein Alarmsignal

Im Landtag hat Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) einen Info-Termin des Landesamtes in der Region angekündigt, bei dem die Anwohner mehr zu den beiden Beben erfahren sollen. Die umweltpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Imke Byl, sieht die Erdstöße als ein Alarmsignal. Sie fordert von der Landesregierung, zum Schutz der Anwohner den Ausstieg aus der Erdgas- und Erdölförderung vorzubereiten. Auch die AfD fordert den Ausstieg, das Vorkommen sei viel zu klein und das Fördern von Erdgas lohne sich in Niedersachsen nicht. Dem widersprach Althusmann: Mehr als 90 Prozent der deutschen Erdgasvorkommen lägen unter niedersächsischem Boden.

Kommunen wollen sofortigen Stopp

Im Landkreis Verden werden erneut Rufe nach einem sofortigen Stopp der Förderaktivitäten laut. Entsprechende Beschlüsse hätten die Räte der Gemeinden und der Kreistag schon vor Jahren getroffen, sagte der Langewedeler Bürgermeister Andras Brandt (SPD) NDR 1 Niedersachsen. In der Region ist es nicht das erste Beben. Im Raum Verden, Diepholz und Vechta gab es in der Vergangenheit Erschütterungen. Das stärkste Beben der vergangenen Jahre verzeichnete das LBEG am 1. Oktober 2018 in Lastrup im Landkreis Cloppenburg. Dort wurde eine Stärke von 3,6 registriert.

Niederlande wollen 2022 aus der Ergasförderung aussteigen

Die Niederlande wollen ihren beschlossenen Ausstieg aus der Erdgasförderung deutlich beschleunigen. Laut "Handelsblatt" teilte der niederländische Wirtschaftsminister Eric Wiebes dem Parlament im September mit, dass Mitte 2022 in Groningen mit der Erdgasförderung Schluss sei. Ursprünglich wollten die Niederlande schrittweise bis 2030 aussteigen. In Großbritannien hat die dem Fracking positiv eingestellte konservative Regierung unter Premierminister Boris Johnson wegen der Gefahr von Erdstößen alle Fracking-Projekte, also die fördervorbereitende Erkundung von Erdgasvorkommen in Nordwestengland, ausgesetzt.

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Textes hieß es, dass die Niederlande die Erdgasförderung bereits eingestellt habe. Das ist falsch. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

 

Jederzeit zum Nachhören
09:39
NDR 1 Niedersachsen

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

06.12.2019 17:00 Uhr
NDR 1 Niedersachsen

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. Hier ist der Mitschnitt der 17.00-Uhr-Sendung. Audio (09:39 min)

Weitere Informationen

In Lastrup bebt die Erde mit Stärke 3,6

In Lastrup im Landkreis Cloppenburg hat Montagnacht die Erde gebebt - bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage. Beim jüngsten Beben maßen Geologen die Stärke 3,6. (01.10.2018) mehr

Erdbeben erschreckt Menschen in Uchte

Im Landkreis Nienburg/Weser hat am Donnerstag die Erde gebebt. Die Stärke lag laut Experten bei 2,9. Zu größeren Schäden ist es nach Angaben der Polizei nicht gekommen. (17.08.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 21.11.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:59
Hallo Niedersachsen
03:49
Hallo Niedersachsen
04:16
Hallo Niedersachsen