Stand: 12.03.2018 20:30 Uhr

Ems: Sohlbefestigung kostet 46 Millionen Euro

Dass es teuer werden wird, die Ems zu sanieren, war klar. Nun nennt die Landesregierung Niedersachsens erstmals eine konkrete Zahl: Allein für den geplanten Umbau rund um das Emssperrwerk bei Gandersum in Ostfriesland fielen geschätzte Kosten von insgesamt 46 Millionen Euro an, sagte Europaministerin Birgit Honé (SPD) der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag). Bund und Land würden sich die Kosten teilen. Eine Sohlbefestigung soll künftig dafür sorgen, dass weniger Schlick in die Ems gelangt. Dabei handelt es sich um Steinbefestigungen auf dem Grund der Ems einige Hundert Meter vor und hinter dem Sperrwerk. "Das ist nötig, weil durch das geplante Bremsen der Flut mittels der Sperrwerkstore lokal höhere Strömungsgeschwindigkeiten auftreten, die ohne Sohlbefestigung zu einer Erosion des Emsgrundes führen könnten", sagte ein Sprecher des Masterplans Ems NDR.de. Die Sohlbefestigung soll bis 2022 fertig gebaut sein. Ursprünglich war im Masterplan Ems das Jahr 2020 anvisiert worden.

Projekt Tidespeicherbecken aufgegeben

Dieser Masterplan soll langfristig die Wasserqualität der Ems im stark verschmutzten Bereich der Unterems verbessern. Kritiker bemängeln allerdings nicht nur den Masterplan insgesamt als ökologisch und ökonomisch sinnlos. So wird mit der Schlickbremse am Sperrwerk die Ems als Bundesschifffahrtsstraße nicht mehr rund um die Uhr schiffbar sein. Und erst im Oktober ist ein Millionenprojekt des Masterplans Ems gestoppt worden: das im ostfriesischen Vellage (Landkreis Leer) geplante Tidespeicherbecken. Das acht bis zehn Millionen Euro teure Pilotprojekt werde bis auf Weiteres ausgesetzt, da es Zweifel am Verhältnis von Aufwand und Ergebnis dieser Baumaßnahme gebe, teilte die Behörde damals mit.


13.03.2018 16:22 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es: "Mit dem Umbau soll die Sohlschwelle des Flusses verstärkt werden. Dadurch wird das Wasserniveau insgesamt angehoben, wodurch bei Flut weniger Wasser und damit auch weniger Schlick aus der Nordsee in die Ems gelangt - so der Plan." Das ist so nicht korrekt, ein Umbau des Sperrwerks selber wird nicht erfolgen.

 

Weitere Informationen

Noch mehr Last für die geschundene Ems?

Die Meyer Werft will 2019 statt der zuletzt üblichen zwei nun drei Kreuzfahrtschiffe auf der Ems überführen. Umweltschützer befürchten Schlimmes für den Fluss. (23.02.2018) mehr

Geht die Ems den Bach runter?

Bald quetscht sich wieder ein neuer Kreuzfahrt-Riese durch die schmale Ems. Lokale Umweltschützer sagen: Ändert sich das nicht, wird auch der "Masterplan Ems" den Fluss nicht retten können. (14.02.2018) mehr

Masterplan Ems: Planer setzen aufs Sperrwerk

Ein im Masterplan Ems geplantes Tidespeicherbecken in Vellage (Landkreis Leer) kommt vorerst nicht. Das Millionenprojekt ist ausgesetzt. Planer setzen nun auf die Schlickbremse Sperrwerk. mehr

Ems ist Schlusslicht unter den Flussgebieten

Nur ein Prozent der Ems befindet sich in einem guten ökologischen Zustand. Das hat eine neue Studie des Bundesumweltministeriums ergeben. An der Spitze liegen Donau und Rhein. (29.10.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 12.03.2018 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:46
Hallo Niedersachsen

Public Viewing: Nienburg fiebert mit DFB-Elf

23.06.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:53
Hallo Niedersachsen

Denkmalschutzpreis geht nach Braunlage

23.06.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
06:32
Hallo Niedersachsen

Landesstutenschau: Züchter zeigen ihre Trakehner

23.06.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen