Flammen sind an einem Gasherd zu sehen. © picture alliance Foto: Marijan Murat

EWE erhöht erneut Gaspreise - AWO fordert Sozialtarif

Stand: 10.05.2022 19:38 Uhr

Die EWE erhöht erneut ihre Gaspreise. Ab 1. Juli kostet eine Kilowattstunde 13,17 Cent brutto und damit 3,11 Cent mehr. Betroffen sind Kunden in der Grund- und Ersatzversorgung.

Für rund 100.000 Gaskunden des Oldenburger Energieunternehmens bedeutet das im Durchschnitt rund 52 Euro mehr im Monat. Der Grundpreis bleibe unverändert, teilte das Unternehmen mit. Die EWE begründet den Preisanstieg damit, dass sie Gas teuer einkaufen müsse. Als Grund für das Rekordniveau der Gasbezugskosten nennt Vertriebs-Geschäftsführer Oliver Bolay neben der hohen Nachfrage nach Gas die angespannte geopolitische Situation aufgrund des Kriegs in der Ukraine.

AWO fordert von EWE Sozialtarif und mehr Geld für Leistungsempfänger

Unter den steigenden Preisen litten besonders Haushalte mit wenig Einkommen, kritisiert die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Weser-Ems. Verbandsvorstand Thore Wintermann fordert mehr Unterstützung für die, die keine Arbeit haben. Diejenigen, die sowieso wenig Einkommen haben, könnten nicht noch weiter sparen. Die AWO fordert von der EWE einen Sozialtarif für Menschen mit wenig Einkommen und für Sozialhilfeempfänger. Außerdem müssten die Sozialhilfe und der Hartz-IV-Satz angepasst werden. Besonders im Herbst und Winter, so Wintermann weiter, drohe vielen Menschen eine prekäre Situation. Er befürchtet, dass sie sich dann keine Lebensmittel mehr leisten können.

Weitere Informationen
Windräder und eine Hochspannungsleitung stehen hinter einem Rapsfeld im Landkreis Peine. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Energiewirtschaft fordert mehr Tempo beim Umbau

Die Konzerne bemängeln die Dauer der Genehmigungsverfahren - diese sorgten für Verunsicherung, heißt es. (06.05.2022) mehr

Blick auf das Gelände des Erdgasspeichers Rehden. © picture alliance/Fotostand/Andre Havergo Foto: Andre Havergo

Gas fließt nach Rehden - aber es muss schnell mehr her

Derzeit werden laut Bundesnetzagentur nur "homöopathische Dosen" eingespeist. So ist das geplante Soll nicht zu schaffen. (06.05.2022) mehr

Umweltaktivisten sitzen vor der Niedersächsischen Staatskanzlei und halten Schilder gegen Fracking hoch. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Comeback für das verbotene Fracking?

Niedersachsen muss unabhängig von russischem Erdgas werden. FDP und Unternehmerverbände fordern offene Diskussion. (05.05.2022) mehr

Ein Gaszähler im Keller zeigt den Verbrauch an. © imago images/Future Image Foto: Christoph Hardt

EWE bereitet sich auf möglichen Gas-Lieferstopp vor

Die Vorräte reichten über den Sommer. Darüber hinaus könne es eng werden, so EWE-Chef Stefan Dohler. (28.04.2022) mehr

 

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 10.05.2022 | 13:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energie

Mehr Nachrichten aus der Region

Beamte der Polizei besprechen sich für eine Suche nach mutmaßlichen Automatensprengern nachdem, ein Auto auf der A29 nach einer Verfolgungsjagd gestoppt wurde. © Nord-West-Medai TV

Verfolgungsjagd über A29 - weiter Fahndung nach Flüchtigen

Die Polizei vermutet, dass es sich um Automatensprenger handelt und warnt davor, Anhalter mitzunehmen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen