Eine männliche Stockente steht an einem Koog © Peter Kuhr Foto: Peter Kuhr

Die hochansteckende Geflügelpest hat Niedersachsen erreicht

Stand: 06.11.2020 15:40 Uhr

Die für Tiere hochansteckende Geflügelpest hat Niedersachsen erreicht. Das Virus wurde bei einer geschossenen Stockente im Landkreis Cuxhaven nachgewiesen.

Bei einer weiteren Wildente besteht nach Angaben des niedersächsischen Landwirtschaftsministerium der Verdacht auf das Virus. Das Ministerium rief Geflügelhalter zur Wachsamkeit auf. Die Betriebe sollten ihre Bestände schützen und entsprechende Sicherheitsmaßnahmen konsequent umsetzen, forderte am Donnerstag Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU). Eine Stallpflicht verhängte das Ministerium vorerst nicht. Auch in anderen norddeutschen Küstenländern wie Schleswig-Holstein wurden in den vergangenen Tagen infizierte verendete Wildvögel gefunden.

Weitere Ente aus dem Landkreis wird untersucht

Die Bestätigung für das Geflügelpest-Virus bei der Stockente erbrachte das bundesweit zuständige Friedrich-Loeffler-Institut. Dorthin wurden auch Proben einer weiteren Wildente aus dem Landkreis Cuxhaven geschickt, bei dem bereits das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Oldenburg das Virus nachgewiesen hatte.

Landkreise erarbeiten Risikobewertung, Stade schreibt Halter an

Die Landkreise und kreisfreien Städte in Niedersachsen müssen nun eine Risikobewertung erstellen. Diese ist Voraussetzung, um eine Stallpflicht auch für Freilandgeflügel anzuordnen. Der Landkreis Stade hat am Freitag alle Geflügelhalter aufgerufen, die Tiere schon jetzt freiwillig in die Ställe zu bringen. "Die Gefahr, dass die Geflügelpest auch bei uns ausbricht, ist hoch", so Kreisveterinärin Sibylle Witthöft. Auch der Veterinärdienst für Stadt und Landkreis Osnabrück warnt vor der Geflügelpest.

Mehrere Ausbrüche in vergangenen Jahren

In den Jahren 2016 und 2017 kam es europaweit zu einem großen Geflügelpest-Ausbruch, von dem auch Niedersachsen betroffen war. Zuletzt war im vergangenen März Geflügelpest aus dem Landkreis Aurich gemeldet worden.

Weitere Informationen
Auf einem Schild unter dem Wappen des Landkreis Aurich steht "Geflügelpest Sperrbezirk". © Andre van Elten/261News/dpa Foto: Andre van Elten/261News/dpa

Geflügelpest-Ausbruch: 10.000 Puten getötet

In einem Betrieb im Landkreis Aurich sind 10.000 Puten getötet worden. (22.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 06.11.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Traktoren stehen vor einem Gebäude. © NDR Foto: Katharina Seiler

Niedersachsens Landwirte protestieren in Berlin

Mehrere Hundert Bauern aus dem Bundesgebiet fordern vor dem Bundeslandwirtschaftsministerium Gehör für ihre Sache. mehr

Ein Windpark: Windräder vor bewölktem Himmel. © picture alliance Foto: Jochen Tack

Windkraftbranche kritisiert Flaute beim Windenergie-Ausbau

Laut Wirtschaft dauerten vor allem die Genehmigungsverfahren zu lange. Beistand kommt aus der Politik. mehr

Ein stark zerstörtes Auto steht an einem Baum. Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen im Hintergrund.

Auto prallt bei Weener gegen Baum: Ehepaar in Lebensgefahr

Rettungshubschrauber brachten den 54-jährigen Autofahrer und seine Frau ins Krankenhaus. Die Unfallursache ist unklar. mehr

Ein Aufseher schließt Tür einer Geschlossenen Unterbringung auf. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Maurizio Gambarini

Banküberfall in Augustfehn: Mutmaßlicher Täter gefasst

Die Tat ereignete sich 2019. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat jetzt Haftbefehl gegen einen Mann aus Bremen erlassen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen