Stand: 06.03.2021 16:03 Uhr

Delmenhorst: 19-Jähriger kollabiert in Polizeigewahrsam

Eine Notaufnahme-Aufschrift kennzeichnet den kommenden Bereich. © picture alliance Foto: Holger Hollemann
Der kollabierte 19-Jährige wurde in ein Oldenburger Krankenhaus eingeliefert. (Themenbild)

Ein 19-Jähriger ist am Freitagabend in einer Gewahrsamszelle der Polizei Delmenhorst zusammengebrochen. Sein Zustand sei kritisch, sagte ein Polizeisprecher. Den Angaben zufolge war der Mann zuvor im Wohnquartier Wollepark festgenommen worden. Dort soll er mit einer weiteren Person Drogen konsumiert haben. Der 19-Jährige versuchte vor den Zivilbeamten zu flüchten, konnte aber nach einem Handgemenge gestellt werden. Da die Polizei während der Festnahme Pfefferspray einsetzte, sei routinemäßig ein Rettungswagen gerufen worden, sagte der Sprecher. Der junge Mann habe sich aber nicht behandeln lassen. In der Gewahrsamszelle der Polizei sei er kurz darauf zusammengebrochen und in ein Oldenburger Krankenhaus gebracht worden. Aus Neutralitätsgründen hat die Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt/Ammerland die Ermittlungen übernommen.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 06.03.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Wildgans liegt auf einem Feld im Landkreis Leer. © NDR Foto: Thomas Stahlberg

Vogelgrippe: Hunderte Wildgänse fallen tot vom Himmel

Im Rheiderland in Ostfriesland finden Landwirte zunehmend verendete Wildgänse. Offenbar sind sie an H5N1 gestorben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen