Der Kreuzer "Anneliese Kramer" der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger auf dem Meer. © Archiv-Foto: Die Seenotretter – DGzRS

DGzRS: Seenotretter halfen 2020 fast 3.500 Menschen

Stand: 15.01.2021 12:38 Uhr

Die Seenotretter an Nord- und Ostsee sind im Jahr 2020 zu 1.720 Einsätzen ausgerückt. Das hat die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) am Freitag in ihrer Jahresbilanz mitgeteilt.

Im Vergleich zu den beiden Vorjahren sank die Zahl der Einsätze um fast ein Viertel (2.140 im Jahr 2019 und 2.156 im Jahr 2018). Die DGzRS führt das auch auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie zurück. In den vergangenen Monaten seien weniger Schiffe auf Nord- und Ostsee unterwegs gewesen, hieß es. Auch die Wassersport-Saison habe verspätet begonnen.

Trotz Corona viel zu tun

Während die Zahl der Einsätze zurückging, stieg die Zahl der geretteten Menschen an: Im vergangenen Jahr halfen die Besatzungen der Seenotrettungskreuzer und -boote 3.492 Menschen. 2019 waren es 3.396 Menschen. Die Retter kamen nach eigenen Angaben zahlreichen Fischereifahrzeugen und ihren Besatzungen zu Hilfe. Auch für Windparkversorger, Seeleute von Handelsschiffen, Passagiere von Fähren und Fahrgastschiffen sowie viele Wassersportler und Küstenbesucher waren sie unterwegs.

Die meisten Einsätze in Schleswig-Holstein

Am häufigsten angefordert wurden die Seenotretter in Schleswig-Holstein. Hier waren sie insgesamt 752 Mal im Einsatz, davon 607 Mal an der Ostseeküste und 145 Mal an der Nordseeküste. Dabei retteten sie 36 Menschen aus akuter Seenot - 27 davon an der Ostsee und 9 an der Nordsee. Darunter waren auch zwei achtjährige Zwillinge, die im Mai auf ihrem "Stand Up Paddling"-Brett vor dem Südstrand Fehmarns abgetrieben wurden.

Videos
Ein Hubschrauber unterstützt bei der Offshore Rettungsübung.
3 Min

Offshore-Rettungsübung vor Warnemünde

Bei einer Rettungsübung vor Warnemünde wurde simuliert, dass ein havariertes Schiff Betriebsflüssigkeiten verliert und manövrierunfähig ist. Mehrere Personen mussten gerettet werden. 3 Min

Deutlich weniger Rettungen in Niedersachsen

An der niedersächsischen Nordseeküste mussten die DGzRS-Besatzungen 520 Mal ausrücken. Hier sank die Zahl der aus Seenot geretteten Personen gegenüber dem Vorjahr von 26 auf 3. Aus Gefahrensituationen wurden 128 Menschen befreit. Zu den dramatischen Notfällen zählt die Havarie der im August in der Nordsee gesunkenen Jacht "Sharki". Das Schiff war in der Nacht mit einer Fahrwassertonne kollidiert. Die Segler, vier Männer und drei Frauen im Alter zwischen 47 und 57 Jahren, konnten nach der Havarie auf eine Rettungsinsel steigen und die Seenotretter alarmieren.

Dramatischer Einsatz vor Hiddensee

An der Ostseeküste in Mecklenburg-Vorpommern zählten die Seenotretter 448 Einsatzfahrten. Nur eine einzige Person wurde aus Seenot gerettet - im Jahr 2019 waren es noch 23. Insgesamt 62 Menschen wurden aus Gefahrensituationen gerettet. Zu einem dramatischen Rettungseinsatz war es Anfang Oktober südlich der Insel Hiddensee gekommen, nachdem an Bord einer Jacht ein Feuer ausgebrochen war.

Fünf neue DGzRS-Schiffe

Um die Flotte zu modernisieren, wurden 2020 in Nord- und Ostsee vier neue Seenotrettungsboote und ein Seenotrettungskreuzer in Dienst gestellt, darunter die von Borkum aus zu Rettungseinsätzen fahrende "Hamburg". In den Stationen Schleswig und Grömitz sollen in diesem Jahr ein Seenotrettungsboot und ein Seenotrettungskreuzer folgen. Auch die Stationen Prerow/Wieck und Darß sollen neue Schiffe bekommen. Zudem rechnen die Seenotretter für das erste Quartal 2021 mit der Ablieferung ihres ersten eigenen Trainingsschiffes.

Cartoonist Marunde ist neuer Botschafter

Neuer Botschafter für 2021 ist der Cartoonist und Illustrator Wolf-Rüdiger Marunde aus Hitzacker (Landkreis Lüchow-Dannenberg). Der 66-Jährige folgt auf die langjährige NDR Moderatorin und Reporterin Anke Harnack.

Weitere Informationen
Eine historische Fotografie zeigt ein Ruderrettungsboot auf einem Ablaufwagen. © DGzRS/Die Seenotretter Foto: DGzRS

Vom Strandraub zur Seenotrettung

Bis 1865 leben viele Küstenbewohner vom Strandgut havarierter Schiffe. Hilfe für Seeleute bleibt aus. Das ändert sich mit der Gründung der DGzRS. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 15.01.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mastbetrieb mit Puten © NDR Foto: Claus Halstrup

Geflügelpest: In Garrel werden 30.000 Puten gekeult

Mit dem neuen Ausbruch sind im Landkreis Cloppenburg mindestens 24 Betriebe betroffen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen