Stand: 14.04.2020 12:48 Uhr

Corona-Reihentest in Kreis Aurich und Emden geplant

Der Ratsdelft im Emden mit Rathaus im Hintergrund © NDR Foto: Patricia Batlle
Die Stadt Emden (im Bild) und der Landkreis Aurich wollen einen Corona-Reihentest durchführen. (Archivbild)

Der Landkreis Aurich und die Stadt Emden planen in den nächsten Tagen einen Corona-Reihentest. Rund 1.000 Bürger sollen auf das Virus getestet werden. Es sei der erste Reihentest außerhalb von München und dem Landkreis Heinsberg, teilten die Kommunen mit.

Videos
Eine ältere Dame mit einer Katze auf dem Arm, am Fenster stehend.
5 Min

Zweitwohnsitz: Kreis Aurich gegen Pensionärin

Der Landkreis Aurich schickt Zweitwohnungsbesitzer wegen der Corona-Pandemie weg. Ulrike Kropp, die nach Ostfriesland umgezogen ist, sollte ihre neue Heimat verlassen. 5 Min

Überraschend wenig nachgewiesene Corona-Fälle

Man habe ein ungutes Gefühl, weil es so wenige offizielle Corona-Fälle in der Region gebe, sagte Aurichs Erster Kreisrat Frank Puchert NDR 1 Niedersachsen. Im Landkreis gebe es bislang 79 bestätigte Fälle, obwohl vor drei Wochen noch Zehntausende Urlauber in der Region gewesen seien, vor allem aus Nordrhein-Westfalen. Deshalb wollen der Landkreis Aurich und die Stadt Emden, wo es 14 Infektionen gibt, nun selbst testen lassen. Die Kommunen suchen nach Freiwilligen und sprechen unter anderem Firmen an, ob sie teilnehmen wollen. Testteams sollen dann rausfahren, Abstriche machen und diese im Labor untersuchen lassen.

Ergebnisse als Argumentationshilfe

Das Ergebnis solle Aufschluss über die Dunkelziffer bei den Corona-Infektionen geben, sagte Puchert. Es diene vor allem dazu, den Bürgern gegenüber Einschränkungen zu begründen oder sie auch zu lockern. Wirklich repräsentativ würden die Ergebnisse allerdings nicht sein, weil kein exakter Bevölkerungsquerschnitt getestet werde, so der Erste Kreisrat. Es handele sich eher um eine Momentaufnahme. Der Reihentest kostet die Kommunen rund 60.000 Euro. Die Ergebnisse sollen Ende kommender Woche vorliegen.

Weitere Informationen
Urlauber sonnen sich am Strand vor dem Grand Hotel Seeschlösschen an der Ostsee in Timmendorfer Strand. © imago images Foto: Christian Ohde

Corona-Ticker: 35 Hotel-Mitarbeiter positiv getestet

In einem Hotel in Timmendorfer Strand haben sich viel mehr Beschäftigte angesteckt als bisher bekannt. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

Corona in Niedersachsen: Land kämpft gegen steigende Zahlen

Die Zahl der Risikogebiete steigt. Werden kritische Werte erreicht, wird das öffentliche Leben eingeschränkt. mehr

Laborproben in Reagenzgläsern werden in einem Ständer gehalten. © dpa Foto:  Sven Hoppe

Corona: Alle wichtigen Zahlen aus Niedersachsen

Wie viele bestätigte Coronavirus-Infektionen gibt es in Niedersachsen? Wie viele sind gestorben? Wie entwickelt sich die Zahl der Neuinfektionen? Hier finden Sie wichtige Zahlen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 14.04.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Delmenhorsts Oberbürgermeister Axel Jahnz trägt einen Mund-Nasen-Schutz bei einer Pressekonferenz. © NDR

Delmenhorst verschärft Corona-Regeln wegen Infektionszahlen

Das öffentliche Leben in der Stadt wird erheblich eingeschränkt. Das teilte Oberbürgermeister Jahnz am Montag mit. mehr

Ein Einzelhändler lehnt auf einem Verkaufstresen.
3 Min

Junger Einzelhändler trotzt Corona mit altbewährten Mitteln

Michael Meibers-Hinrichs konnte den Umsatz in seinem Skateshop sogar steigern - durch guten Service und Nähe zum Kunden. 3 Min

Mehrere Wölfe machen Halt auf einem Waldweg und schauen in die Kamera. © NDR

Immer mehr Wölfe: Jäger fürchten um Akzeptanz

Die Bereitschaft, den Wolf zu akzeptieren, könnte in der ländlichen Bevölkerung demnach völlig verloren gehen. mehr

Ein Güterwaggon hat einen Castor geladen. © NDR Foto: Thorsten Hapke

Castor-Transport: Göttinger Anti-Atom-Bündnis plant Aktion

Drei Tage will die Initiative auf den "unsinnigen" Transport hinweisen. Er soll kommende Woche in Nordenham landen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen