Stand: 05.06.2020 18:32 Uhr

Corona: Inseln wollen weiterhin keine Tagesgäste

Ein Bollerwagen steht vor einem Strandkorb am Strand der ostfriesischen Insel Spiekeroog. © dpa-Bildfunk Foto: Ingo Wagner
Urlauber ja - Tagesgäste bitte erstmal nicht auf den Inseln. (Archivbild)

Der Krisenstab der Landesregierung hat weitere Lockerungen in der Corona-Krise verkündet. Dabei handelt es sich um die vierte von fünf geplanten Stufen. Profitieren von der neuen Verordnung wird vor allem die Tourismusbranche. Ab Montag sollen wieder 80 Prozent der Betten pro Hotel freigegeben werden. Auch die siebentägige Wiederbelegungsfrist für Ferienwohnungen und die Reisebeschränkungen für die Ostfriesischen Inseln sollen fallen. Für Tagestouristen bleiben die Inseln allerdings weiter tabu, denn die Bürgermeister wollen den Blitz-Besuch bis Ende Juni untersagen.

Videos
Ein Stau auf der Autobahn.
3 Min

Ansturm auf die Inseln zu Pfingsten

Vom Fähranleger in Norddeich starten Insel-Fans nach Norderney und nach Juist. Am Freitag vor Pfingsten zieht es auch in Corona-Zeiten viele auf die Ostfriesischen Inseln. 3 Min

Bis zum 22. Juni kein Zutritt für Tagestouristen

Der Landkreis Wittmund veröffentlichte am Freitag eine Allgemeinverfügung, wonach auf Langeoog und Spiekeroog bis 22. Juni der Aufenthalt von Touristen für nur einen Tag ohne Übernachtung untersagt bleibt. Die Inseln seien sich da einig, sagte Bürgermeister Jürgen Akkermann (parteilos) auf Borkum.

"Pfingsten war grenzwertig"

Die Insulaner haben Angst, dass das Virus mit den Tagesgästen auf die Inseln kommen könnte. Die Landkreise hätten deshalb entsprechende Allgemeinverfügungen für Verbote in den Schubladen, bestätigte ein Sprecher des Landkreises Wittmund gegenüber NDR 1 Niedersachsen. "Wir haben gesehen, was Pfingsten los war, das war grenzwertig", sagte Spiekeroogs Bürgermeister Matthias Piszczan (CDU). Mehr Besucher würden die Inseln derzeit nicht vertragen.

Norderney zum Beispiel zählt bei gutem Wetter bis zu 10.000 Tagestouristen. Das Problem beim Tagestourismus sei, dass Infektionsketten nicht nachvollzogen werden könnten, sagte der Bürgermeister der Insel, Frank Ulrichs (parteilos).

Verständnis in der Gastronomie

Die Gastronomie reagierte mit Verständnis auf die Pläne der Inseln. Es sei schmerzhaft, dass bis Ende Juni keine Tagesgäste kommen, sagte die Vorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) Ostfriesland, Birgit Kolb-Binder. Aber Sicherheit gehe nun mal vor. Zudem sei die Gastronomie auch noch nicht auf einen Besucheransturm vorbereitet, so Kolb-Binder. Es gebe nach dem sogenannten Lockdown noch nicht ausreichend Saisonkräfte. Die Reedereien hätten sich gewünscht, dass die Inseln Tagestouristen begrenzt zulassen, sagte eine Sprecherin der AG Ems. Ein Beispiel hierfür sei Helgoland (Landkreis Pinneberg, Schleswig-Holstein), wo täglich 300 Tagesgäste auf die Insel dürfen.

 

Weitere Informationen
Zahlreiche Urlauber laufen mit Koffern über die Insel Spiekeroog. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Pfingsten: Küste voll, Harz hofft auf neue Gäste

Viele Niedersachsen nutzen das Pfingstwochenende für einen Kurzurlaub. An der Küste wird es voll und auch im Harz steigt die Nachfrage. Tagesgäste sind aber nicht überall erwünscht. (31.05.2020) mehr

Menschen laufen über die Dünen. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Ostfriesische Inseln: Urlaub ab einer Übernachtung

Auf den Ostfriesischen Inseln sind wieder Kurzurlaube ab einer Übernachtung möglich. Nur Norderney bleibt vorerst bei mindestens sechs Nächten. Tagestourismus bleibt erst mal tabu. (26.05.2020) mehr

Weitere Informationen zu Corona in Norddeutschland
Eine Gruppe von fünf Personen geht spazieren. © Picture Alliance Foto: Moritz Frankenberg

Corona: Niedersachsen macht sich ein bisschen lockerer

Am 8. März sind die neuen Regeln in Kraft getreten. In vielen Landkreisen wurden Kontaktregeln leicht gelockert. mehr

Ein Mann wird per Stäbchen in einem Testzentrum auf das Coronavirus getestet. © Lino Mirgeler/dpa

Corona in Niedersachsen: 314 Neuinfektionen, drei Todesfälle

Das Landesgesundheitsamt meldet einen leichten Rückgang der landesweiten Sieben-Tage-Inzidenz auf einen Wert von 64,7. mehr

Eine lange Schlange mit wartenden Menschen steht in einer Einkaufsstraße in Rostock vor einem Geschäft. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Corona-News-Ticker: Lange Schlangen vor Rostocker Geschäften

In der Hansestadt und Vorpommern-Rügen ist Einkaufen ohne Termin möglich. Auch andernorts gibt es Lockerungen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 04.06.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Energieversorger EWE. © NDR

Tod nach Festnahme: Keine Anzeichen für äußere Gewalt

Laut Staatsanwaltschaft kann dies als Todesursache ausgeschlossen werden. Der Mann war in Polizeigewahrsam kollabiert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen