Corona-Impfzentrum Friesland: Hat DRK zu viel kassiert?

Stand: 01.10.2021 17:30 Uhr

Erneut gerät das Impfzentrum Friesland in die Schlagzeilen. Dort sollen Gehälter abgerechnet worden sein, die deutlich zu hoch waren.

Der Kreisverband Jeverland des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) soll mehr als 50.000 Euro im Monat an Lohnkosten eingenommen haben, die nicht an die Mitarbeitenden ausgezahlt wurden. Der Kreisverband habe mit dem Landkreis einen Stundenlohn vereinbart, der bis zu dreimal so hoch war wie die tatsächlich an die Mitarbeiter in Schortens ausgezahlten Gehälter.

Videos
Polizisten auf einem Parkplatz während einer Razzia im Impfzentrum Schortens. © TeleNewsNetwork
1 Min

Landkreis Friesland: Razzia in Gebäuden des Roten Kreuzes

Auch das Impfzentrum in Schortens ist betroffen, laut Polizei geht es um den Verdacht des Abrechnungsbetrugs. (26.08.2021) 1 Min

6.566 Euro abgerechnet - 1.502 Euro ausgezahlt

Zuerst hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" über den Fall berichtet. Demnach habe eine Verwaltungsangestellte im Juli offiziell 2.152 Euro brutto verdient, wovon ihr nach Abzug von Steuern und Abgaben 1.502 Euro blieben. Dem Landkreis habe das Rote Kreuz für sie allerdings 6.566 Euro in Rechnung gestellt. Laut dem Vertrag habe das DRK für "impffähiges" Personal wie examinierte Krankenschwestern und Arzthelfer sogar 8.294 Euro im Monat abrechnen können.

Reaktion vom Landrat und Ministerium

Landrat Sven Ambrosy (SPD) sagte NDR Niedersachsen, er sei davon ausgegangen, dass das DRK Friesland das Geld eins zu eins an die Mitarbeiter weitergibt. Ein Sprecher des Sozialministeriums in Hannover teilte mit: "Aus unserer Sicht sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass die gegenüber dem Landkreis geltend gemachten Stundensätze im Grundsatz auch der Entlohnung der Beschäftigten entsprechen."

VIDEO: Landkreis Friesland: Razzia in Gebäuden des Roten Kreuzes (1 Min)

Kochsalz statt Impfstoff

Das Corona-Impfzentrum Friesland in Schortens-Roffhausen war bereits mehrfach in die Schlagzeilen gelangt: Zuerst nachdem eine Krankenschwester zugegeben hatte, in mindestens sechs Fällen Impfstoff gegen eine Kochsalzlösung ausgetauscht zu haben. Als Grund hatte die Frau angegeben, dass ihr eine Ampulle mit dem Vakzin zerbrochen sei. Aus Furcht vor einer Entlassung habe sie dann die Spritzen mit Kochsalz aufgefüllt. Sicherheitshalber wurden etwa 10.000 Menschen aufgefordert, sich nachimpfen zu lassen.

Razzia im August

Das nächste Kapitel dann im August: Beamte von Polizei und Staatsanwaltschaft durchsuchten Geschäftsräume und das Impfzentrum. Fünf Mitarbeitende sollen zwischen Februar und Juli mehr Arbeitsstunden von im Impfzentrum Schortens eingesetztem Personal abgerechnet haben als tatsächlich geleistet wurden.

Weitere Informationen
Eine Person bereitet eine Spritze mit Covid-19 Impfstoff vor. © picture alliance/dpa/Soeren Stache Foto: Soeren Stache

Impfskandal: Hätte das DRK gewarnt sein können?

Dies behauptet eine Kollegin der Beschuldigten vom DRK in Schortens. Haben die Verantwortlichen zu spät reagiert? (20.08.21) mehr

Eine Mitarbeiterin hält im Impfzentrum eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca in den Händen. © picture alliance/dpa Foto: Sven Hoppe

Impfskandal in Schortens: Mehr als 10.000 Betroffene

Mehr als 5.000 haben sich für eine neue Impfung angemeldet. Eine Frau soll Kochsalz statt Impfstoff gespritzt haben. (13.08.21) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 01.10.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf dem Bildschirm eines aufgeklappten Laptops steht der Schriftzug Darknet. © NDR Foto: Julius Matuschik

Polizei Oldenburg beteiligt an Europol-Aktion gegen Darknet

150 Verdächtige wurden weltweit verhaftet, davon 47 in Deutschland. Ermittler aus Oldenburg koordinierten die Aktion. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen