Ritterhude: Einsatzkräfte stehen hinter dem eingeschlagenen Fenster einer Wohnung. © dpa Foto: Sina Schuldt

Bundesweite Schleuser-Razzien: Festnahme in Niedersachsen

Stand: 08.12.2021 16:18 Uhr

Die Polizei ist am frühen Mittwochmorgen bundesweit gegen eine mutmaßliche Schleuserbande vorgegangen. In Ritterhude (Landkreis Osterholz) und in Bremen wurden Verdächtige verhaftet.

Nach Angaben eines Sprechers der Bundespolizei Hannover wurden in insgesamt zehn Bundesländern Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht. Im niedersächsischen Ritterhude waren nach Informationen des NDR Niedersachsen bei der Festnahme eines Verdächtigen allein 30 Beamte im Einsatz. Außerdem wurde eine Logistikfirma in Emstek (Landkreis Cloppenburg) überprüft. Der mutmaßliche Kopf der Bande, ein 49-jähriger Mann, sowie ein 62-jähriger Steuerberater konnten in Bremen festgenommen werden, teilte die Bundespolizeidirektion in Berlin mit.

Videos
Ein Polizist eines SEKs hinter einer zerstörten Fensterscheibe. © Screenshot
4 Min

Razzia gegen mutmaßliche Schleuser in Ritterhude und Bremen

Jeweils ein Verdächtiger wurde festgenommen. Bundesweit waren Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht worden. 4 Min

Polizei und Zoll beschlagnahmen Millionen-Vermögen

Der Schwerpunkt der Aktion lag in Berlin und Brandenburg. Etwa 1.100 Zöllner, 250 Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks sowie 850 Bundespolizisten waren demnach involviert. Die Ermittler durchsuchten Wohnungen von Beschuldigten, Firmen, Geschäftsräume, Logistikzentren und Wohnunterkünfte von Arbeitnehmern. National und international wurden mehr als 80 Konten und diverse Immobilien, hochwertige Kraftfahrzeuge und weitere Luxusgüter gesichert - Gesamtwert: über 19 Millionen Euro.

Nicht-EU-Bürger mit gefälschten Papieren vermittelt

Die Verdächtigen sollen unter anderem mit gefälschten Ausweispapieren Leiharbeitende aus Nicht-EU-Ländern als EU-Bürger ausgegeben und an große deutsche Logistikunternehmen vermittelt haben. Dazu nutzten sie offenbar ein Geflecht aus Leihfirmen auf dem Balkan und in Deutschland. Den Lohn für die Leiharbeiter sollen die mutmaßlichen Schleuser einbehalten haben. Die Ermittlungsbehörden gehen von bis zu 1.000 Arbeitnehmern aus, die über das durch die Bande betriebene Firmengeflecht in Deutschland arbeiteten. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Berlin wird wegen banden- und gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern, Urkundenfälschung, organisierter Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung ermittelt. Insgesamt wurden bundesweit neun Haftbefehle vollstreckt.

Weitere Informationen
Polizisten durchsuchen ein Gebäude in Düsseldorf als Teil einer Razzia gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung in drei Bundesländern. © dpa Foto: Roberto Pfeil

Illegale Millionentransfers: Razzia im Geldwäscher-Netzwerk

Schwerpunkt der Razzia war NRW, aber auch in Hannover und Bremerhaven wurden Gebäude durchsucht. Es gab elf Festnahmen. (06.10.2021) mehr

Vermummte Polizisten stehen vor einer Haustür. © Bundespolizei

Razzia gegen Schleuser: 34-Jähriger in Leer verhaftet

Die Bundespolizei hat am Mittwoch im Nordwesten Niedersachsens und in Rheinland-Pfalz elf Wohnungen durchsucht. (14.07.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional | 08.12.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Person wird mit einem Impfstoff gegen Covid-19 geimpft. © picture-alliance Foto:  Alexandr Kryazhev

Keine Impfpflicht für osteuropäische Pflegekräfte

Im März kommt die Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen. Private Betreuungskräfte sind davon ausgenommen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen