Stand: 08.10.2018 17:36 Uhr

Brexit: Kutterfischer bangen um Fanggründe

Deutschlands Hochseefischer hoffen darauf, dass die Brexit-Verhandlungen endlich für Planungssicherheit sorgen. Denn derzeit plagen sie eher handfeste Sorgen. Ihre Fanggründe rund ums Vereinigte Königreich in der Nordsee würden im Falle eines ungeregelten Austritts Großbritanniens zum Sperrgebiet für deutsche und europäische Fischer. "Wenn der Brexit kommt, so wie ihn Frau May vorschlägt, ist die halbe Nordsee weg", sagt Kai-Arne Schmidt, Geschäftsführer der größten deutschen Kutterfischergenossenschaft "Kutterfisch-Zentrale", "nicht nur für uns Deutsche, sondern für ganz Europa."

"Es gibt keinen Plan B"

Laut Schmidt würden rund 50 Prozent der nutzbaren Meeresfläche und etwa 40 Prozent des Fangergebnisses wegfallen. Die Cuxhavener Kutterfisch-Zentrale hat gerade erst für 16 Millionen Euro zwei neue Hochseekutter in Auftrag gegeben, die vier ältere Schiffe ablösen sollen. Derzeit weiß Schmidt nicht, ob und wo die neuen Kutter ihre Netze auswerfen sollen, wenn die Briten tatsächlich keinen Deal mit der Europäischen Union finden. Eine Vereinbarung, die für die Fischerei lauten könnte: Marktzugang gegen Fangrechte. Britische Fischereiprodukte dürften im Binnenmarkt verkauft werden und europäische Fischer weiterhin ihre Netze im Hoheitsgebiet Großbritanniens auswerfen. Daher ruhen Schmidts Hoffnung und die seiner Kollegen nun auf EU-Ratspräsident Donald Tusk, der die britische Premierministerin Theresa May vergangene Woche aufgefordert hat, in den Verhandlungen mit Brüssel endlich "zur Sache zu kommen". Denn, wie Schmidt sagt: "Es gibt keinen Plan B."

Fischer auf einem Fischerboot

Landtag debattiert über Zukunft des Fischfangs

Hallo Niedersachsen -

Können Niedersachsens Fischer nach einem Brexit noch Heringe und Makrelen fangen? Der sofortige Wegfall britischer Fanggebiete würde viele Tausend Arbeitsplätze bedrohen.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 08.10.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:30
Hallo Niedersachsen
04:24
Hallo Niedersachsen
04:02
Hallo Niedersachsen