Stand: 27.11.2017 19:28 Uhr

Auto-Attacke: Verdächtiger in U-Haft

Der Mann, der vor eine Diskothek in Cuxhaven ein Auto in eine Personengruppe gesteuert haben soll, sitzt in Untersuchungshaft. Das teilte die Polizei am Montagabend mit. Inzwischen hat sich ein siebtes Opfer gemeldet. Es habe leichte Verletzungen erlitten, so ein Sprecher. Gegen den Mann sei daher Haftbefehl wegen siebenfachen versuchten Mordes erlassen worden. Er schweigt zu den Vorwürfen.

"Zur falschen Zeit am falschen Ort"

Das genaue Motiv des Mannes ist daher nach wie vor unklar. "Wir können dazu noch keine konkrete Aussage machen", sagte der Polizeisprecher. Möglicherweise war es vor der Tat zu einer Auseinandersetzung in der Disco gekommen. "Es könnte sein, dass die Opfer gar nicht in den Streit eingebunden waren, sondern sie einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen sind", so der Sprecher. Es seien aber noch weitere Ermittlungen notwendig. Die Betreiber der Diskothek widersprechen dieser Darstellung. Sie schreiben auf ihrer Facebook-Seite, dass es ihres Wissens nach keinen Konflikt in ihren Räumen gegeben hat: "Es ist nichts dergleichen bekannt oder an uns herangetragen worden."

Verdächtiger hatte Alkohol getrunken

Zum Tatzeitpunkt habe der 29-jährige Verdächtige offensichtlich unter Alkoholeinfluss gestanden, sagte der Sprecher. Aufschluss soll eine Blutprobe geben, deren Ergebnis erst gegen Ende der Woche erwartet wird. Einen politischen Tathintergrund schließt die Polizei nach derzeitigem Stand der Dinge aus.

Noch ein Verletzter im Krankenhaus

Der mutmaßliche Täter war am frühen Sonntagmorgen vor der Diskothek in der Bahnhofstraße mit einem Auto in eine Personengruppe gerast. Dabei soll er laut Polizei die sechs Opfer bewusst ins Visier genommen haben. Inzwischen ist nur noch eines der Opfer im Krankenhaus. Das Auto gehört nach Polizeiangaben nicht dem Tatverdächtigen, sondern einem Halter aus dem Landkreis Cuxhaven. "Es wird geprüft, wie der Beschuldigte an das Auto kommen konnte", so der Polizeisprecher.

Autofahrer rast in Personengruppe

Flucht endet nach wenigen Metern

Nach dem Zusammenstoß hatte der Fahrer zu fliehen versucht. Er prallte aber rund 300 Meter weiter mit seinem Auto gegen die Begrenzungsmauer eines Brunnens. Sicherheitspersonal der Diskothek überwältigte den Mann daraufhin und übergab ihn der Polizei. Der Wagen wurde sichergestellt.

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 26.11.2017 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

00:55
Niedersachsen 18.00

Hannover: Ein Jahr Bewährung für Lkw-Fahrer

14.08.2018 18:00 Uhr
Niedersachsen 18.00
01:27
Niedersachsen 18.00

Stadt wehrt sich gegen Recherchemethoden der HAZ

14.08.2018 18:00 Uhr
Niedersachsen 18.00