Stürmische Nordsee © dpa

"Alarmierender Zustand": Immer weniger Seegras im Meer

Stand: 12.02.2021 16:30 Uhr

Die Seegraswiesen als wichtige Kinderstube für Fische sind an der niedersächsischen Nordseeküste auf winzige Reste zusammengeschrumpft.

Bei der jüngsten Erhebung 2019 seien nur 8,6 Quadratkilometer Seegraswiesen ermittelt worden, teilte der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) am Freitag mit. Das seien 29 Quadratkilometer oder 77 Prozent weniger als 2013. Die Behörde sprach von einem "alarmierenden Zustand".

Videos
Familie Junker hat sich auf Hooge ein Haus gekauft. © NDR/Jokespictures
59 Min

Ein Halligtraum? Neuanfang im Wattenmeer

Der Alltag auf Hallig Hooge bietet einige Herausforderungen. Doch immer mehr junge Menschen trauen sich das zu. (08.02.21) 59 Min

Grund wohl die Überdüngung der Küstengewässer

Größere Seegraswiesen gibt es diesem Überblick zufolge nur noch im Jadebusen, vor der ostfriesischen Küste bei Wangerland und Dornum sowie im Wattenmeer vor Borkum. "Als eine der wichtigsten Gefährdungsursachen gilt bis heute die Überdüngung der Küstengewässer", sagten die zuständigen Mitarbeiter im Landesbetrieb, Kerstin Kolbe und Marc Herlyn. Im nährstoffreichen Wasser vermehrten sich Algen und überwucherten das Seegras.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.02.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Kreuzfahrtschiff "Odyssey of the Seas" liegt in Bremerhaven. © Nord-West-Media-TV

Meyer Werft: Zwei Corona-Fälle auf der "Odyssey of the Seas"

Alle Mitarbeitenden dürfen das in Bremerhaven liegende Schiff nicht verlassen. Die Probefahrten verschieben sich. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen