Stand: 09.01.2021 14:00 Uhr

Ab September: Mehr Züge fahren schneller an die Küste

Ein ICE der Bahn fährt auf der Schnellstrecke zwischen Hannover und Göttingen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Ab September sollen Bahnreisende schneller und unkomplizierter an die Nordsee kommen können. (Themenbild)

Die deutsche Bahn will mit weiteren ICE-Verbindungen Urlauber an die Nordsee bringen. Ab 11. September sollen an den Wochenenden vier ICE von Stuttgart und Köln bis nach Norddeich Mole fahren. Diese sollen die langsameren Intercity-Züge ersetzen, die normalerweise an den Wochenenden auf der Strecke fahren. Die Bahn will damit die Strecke bis nach Ostfriesland attraktiver machen, sagte eine Bahnsprecherin NDR 1 Niedersachsen. Daneben sollen auch die Intercity-Züge häufiger fahren - beispielsweise werde die Linie Köln-Norddeich Mole, die bisher nur in der Sommersaison fuhr, künftig auch im Winter angeboten. Auch eine ICE-Verbindung von München bis nach Norddeich werde derzeit geprüft, hieß es.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.01.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mitarbeiter der Meyer Werft mit IGM-Fahne. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Meyer Werft will weiter Werkvertragsarbeiter einsetzen

Ohne sie würden die Schiffe zu teuer, heißt es. Juniorchef Jan Meyer spricht von einer ernsten Lage für den Betrieb. mehr

Ein Welpe leckt die Hand eines Menschen © imago images/ Cavan Images

Erste Hilfe für Hunde: DRK Verden will Kurs anbieten

Die Teilnehmenden können lernen, wie sie einen Hund wiederbeleben. Die Termine hängen aber vom Pandemie-Verlauf ab. mehr

Ein Schild informiert über den Ausbruch der Geflügelpest © NDR

Landkreis Wittmund: Geflügelpest in Entenmastbetrieb

25.000 Tiere sind getötet worden. Um den Betrieb wurden ein Sperr- und ein Beobachtungsbezirk eingerichtet. mehr

Eon Corona-Impfmittel und eine Spritze liegen auf einem Tisch © picture alliance / Geisler-Fotopress | Matthias Wehnert/Geisler-Fotopre Foto: Matthias Wehnert

Probleme bei Impftermin-Vergabe für 80-Jährige erwartet

Das Land rechnet damit, dass die Telefon-Hotline und die Internetseite dem Ansturm nicht gewachsen sein werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen