Der Einsatzort in Harsefeld an dem ein 40-Jähriger von der Polizei erschossen wurde. © TV-Elbnews

Tod eines Geflüchteten: Warum eskalierte die Situation?

Stand: 07.10.2021 15:23 Uhr

Der von der Polizei bei einem Einsatz in einer Flüchtlingsunterkunft im Landkreis Stade erschossene Mann hatte offenbar psychische Probleme. Warum die Situation eskalierte, ist weiter nicht geklärt.

Bevor es zu dem folgenschweren Einsatz der Beamten am späten Sonntagabend in Harsefeld kam, soll der Mann teilweise kooperativ gewesen sein. Das bestätigte ein Sprecher der ermittelnden Staatsanwaltschaft Stade am Donnerstag. Die Polizei war an dem Tag zwei Mal in die Flüchtlingsunterkunft in Harsefeld gerufen worden, weil sich Mitbewohner von dem 40-Jährigen bedroht fühlten. Gesichert sei mittlerweile, dass der später Getötete ein paar Stunden zuvor von sich aus mit auf die Polizeiwache fuhr. Er habe dort etwa dreieinhalb Stunden in einer Ausnüchterungszelle verbracht, hieß es. Danach sei er in die Unterkunft zurückgekehrt.

Videos
Der Einsatzort in Harsefeld an dem ein 40-Jähriger von der Polizei erschossen wurde. © TV-Elbnews
1 Min

Harsefeld: Polizisten erschießen 40-jährigen Mann

Der Mann soll die Beamten mit einem Messer angegriffen haben. Gegen die Beamten wird nun wegen Totschlags ermittelt. (04.10.2021) 1 Min

Flüchtlingsrat: Polizisten müssen geschult werden

Am späten Abend wurden die Einsatzkräfte dann erneut dorthin gerufen. Im Verlauf des Einsatzes soll der 40-Jährige die Polizisten mit einem Messer angegriffen haben, weshalb diese von ihrer Schusswaffe Gebrauch machten. Der Mann starb später an seinen Schussverletzungen im Krankenhaus. Den Angaben zufolge war er seit Juni in Betreuung des sozial-psychiatrischen Dienstes in Harsefeld. Der Flüchtlingsrat Niedersachsen und das Netzwerk traumatisierter Flüchtlinge Niedersachsen erneuerten ihre Forderung, dass in solchen Fällen Fachärzte oder Psychologen hinzugezogen werden müssten. Zudem sei es nötig, Polizisten im Umgang mit psychisch erkrankten Geflüchteten zu schulen.

Grüne Jugend fordert Aufklärung

"Weshalb die Situation nicht anders deeskaliert werden konnte und wie genau es zum Tod des 40-Jährigen kam, muss schnell geklärt werden", sagte Pippa Schneider, Sprecherin der Grünen Jugend. "Dass zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren ein Geflüchteter in einer Unterkunft im Landkreis Stade erschossen wurde, macht fassungslos." Damals war ein 19-Jähriger aus Afghanistan im Stader Ortsteil Bützfleth bei einem Einsatz von der Polizei erschossen worden.

Bürgermeisterin: "Große Betroffenheit"

Mit den Ermittlungen ist die Polizeiinspektion Cuxhaven beauftragt worden. Es müsse nun geklärt werden, ob die Beamten in Notwehr gehandelt haben, hieß es. Die Bürgermeisterin der Samtgemeinde Harsefeld, Ute Kück (parteilos), sagte, es sei bekannt gewesen, dass der Mann psychische Probleme habe. Deshalb sei er vom Gesundheitsamt und von sozialpsychiatrischen Dienst betreut worden. In der Gemeinde gebe es "eine große Betroffenheit". Die neun Bewohner des Flüchtlingsheims seien vorerst anderweitig untergebracht worden.

Weitere Informationen
Das Türschild der Staatsanwaltschaft Stade ist zu sehen. © NDR Foto: Karsten Schulz

Bützfleth: Staatsanwaltschaft bekräftigt Notwehr

Die Staatsanwaltschaft Stade geht im Fall des in Bützfleth durch Polizeischüsse getöteten Asylbewerbers weiter von Notwehr aus. Ein Rechtsanwalt hatte Beschwerde eingelegt. (22.07.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 07.10.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Polizisten stehen nebeneinander auf einer Straße. © NDR Foto: Julius Matuschik

Getötete Schwangere in Lüneburg: Tatverdächtiger schweigt

Es soll sich um den Freund des Opfers handeln. Die Frau verstarb der Obduktion zufolge an der Messerattacke. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen