Stand: 09.09.2022 14:33 Uhr

Miete für WG-Zimmer: Lüneburg hat zweitgrößten Anstieg

Ein Mann trägt einen Umzugskarton. © NDR
Für die aktuelle Preisstatistik für WG-Zimmer wurden unter anderem Inserate auf WG-gesucht.de ausgewertet. (Themenbild)

In Lüneburg sind die Mietpreise für Wohngemeinschaften unter den größeren deutschen Hochschulstädten so stark gestiegen wie sonst fast nirgends. 18 Prozent mehr kostete ein Zimmer dieses Jahr verglichen mit 2021. Das geht aus einer Untersuchung des Moses Mendelssohn Instituts in Kooperation mit dem Immobilienportal WG-Gesucht.de hervor, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Einen steileren Anstieg der Preise gab es demnach nur in Erfurt mit knapp 22 Prozent. Die durchschnittliche Monatsmiete für ein WG-Zimmer liegt der Erhebung zufolge bei 435 Euro pro Monat. Ausgewertet wurden für die Studie die in der zweiten Augusthälfte direkt verfügbaren Zimmerangebote auf WG-Gesucht.de in allen 95 deutschen Hochschulstädten mit mindestens 5.000 Studierenden.

Weitere Informationen
Altbauwohnungen, dahinter das Ihme-Zentrum, in Hannover-Linden. © picture alliance/dpa/Lucas Bäuml Foto: Lucas Bäuml

Kein Ende in Sicht: Mieten in Niedersachsen steigen und steigen

Das belegen Zahlen des Bundesbauministeriums in Berlin. Die Landkreise Göttingen, Harburg und Lüneburg sind am teuersten. (17.05.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 09.09.2022 | 09:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wohnungsmarkt

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frau mit einer gelb-blauen Flagge als Umhang steht in Oldenburg auf einer Demonstration gegen den Krieg in der Ukraine. © dpa Foto: Eibner/Fabian Steffens

Gedenken: Krieg in der Ukraine jährt sich zum zweiten Mal

In Niedersachsen sind Kundgebungen geplant. "Das Leid der Menschen ist unbeschreiblich", sagt Ministerpräsident Weil. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen