Passanten gehen durch die Fußgängerzone in Lüneburg. © NDR Foto: Julius Matuschik

Lüneburgs Offensive gegen Leerstand und Eintönigkeit

Stand: 13.06.2021 13:56 Uhr

Gegen Leerstand und immer mehr Nagelstudios, Shisha-Läden und Barber-Shops will Lüneburg nun mit einem Innenstadtbüro vorgehen. Kleine Unternehmer sollen gefördert, die Vielfalt erhalten werden.

Vor der Pandemie standen in Lüneburgs Innenstadt 15 bis 17 Geschäfte leer. Die Zahl ist mittlerweile auf bis 27 bis 28 gestiegen. "Wir machen die Feuerwehrarbeiten, damit die Stadt gut aus den Startlöchern kommt", sagt Innenstadtkoordinator Christoph Steiner. Es gehe um dir richtige Mischung von Geschäften in der Innenstadt.

Ein Problem: Zu hohe Mieten in Lüneburgs Innenstadt

Dafür wolle man vor allem auch mit Vermietern ins Gespräch kommen, damit nicht immer die erste Anfrage angenommen wird. "Ich versuche, auch mit frustrierten Mietern und Vermietern ins Gespräch zu kommen oder teilweise aus unmoralisch langen Mietverträgen zu kommen", erzählt Steiner. Nicht selten lägen die Monatsmieten im hohen vierstelligen Bereich.

Jens Kullin (links), Digitallotse, und Christoph Steiner (rechts), Innenstadtkoordinator, gehen durch die Altstadt von Lüneburg. © dpa Foto: Philipp Schulze
Jens Kullin (links), Digitallotse, und Christoph Steiner (rechts), Innenstadtkoordinator, wollen Lüneburg attraktiver machen.
Es muss nicht immer die eigene Webseite sein

In dem neuen Büro ist auch Digitallotse Jens Kullin Ansprechpartner für die Händler. Für ihn sei die Idee mit dem Innenstadtbüro "ein richtig toller Schachzug", sagt der freiberufliche Ingenieur für technische Informatik. Jeden Interessierten frage er: Wie digital wird schon gearbeitet? Wo soll es in den kommenden drei Jahren hingehen? Nicht jeder Händler brauche unbedingt eine eigene Webseite, auch ein Newsletter mit Gutscheinen könne genau das Richtige sein. "Die jungen Leute sind digitaler. Es geht darum, wie kriege ich die Angebote an die Smartphone-User", sagt der 52-Jährige, der bis Ende des Jahres mitwirkt.

Weitere Informationen
Eine Visualisierung zeigt, wie mehrere Personen auf der Leinewelle surfen und von Zuschauern angefeuert werden. © Cityförster

Neuer Surf-Spot: Bau der "Leinewelle" in Hannover ab Juni

Die künstliche Welle in der Innenstadt soll 1,4 Millionen Euro kosten. Angler hatten erfolglos gegen das Projekt geklagt. (26.05.2021) mehr

Vor dem Alten Rathaus in Göttingen steht der Gänseliesel-Brunnen. © NDR Foto: Julius Matuschik

Göttingen: Land gibt Millionenbetrag für City-Aufwertung

Neben der nördlichen Innenstadt soll auch Teile der historischen Altstadt in der Universitätsstadt saniert werden. (28.04.2021) mehr

Rollläden von einem Fachgeschäft in der Innenstadt sind heruntergelassen. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner/dpa

EU-Millionenhilfe für Innenstädte kommt nicht vor dem Sommer

Mit 117 Millionen Euro aus EU-Mitteln will Niedersachsen die Innenstädte unterstützen. So einfach ist es aber nicht. (10.04.2021) mehr

Ein Geschäft in der Hamelner Innenstadt steht leer. © NDR Foto: Wilhelm Purk

Stadtplaner fordern Neuerfindung der Innenstädte

Mehr Grünflächen, mehr Vielfalt, bessere Online-Angebote: Die Innenstädte müssen sich neu aufstellen, um zu überleben. (25.03.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 14.06.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Inhaber eines Friseurladens spricht mit seiner Auszubildenden über die Frisur einer Frau. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Tausende Lehrstellen in Niedersachsen sind unbesetzt

Nach Angaben der Arbeitsagentur besuchen viele Jugendliche lieber eine weiterführende Schule oder beginnen ein Studium. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen