Stand: 17.03.2017 16:53 Uhr

Loch im Elektrozaun: War es der Wolf?

Das Loch im Elektrozaun hat einen Durchmesser von 40 Zentimetern.

Es klingt schon etwas kurios: Ein Wolf soll in Ellerndorf (Landkreis Uelzen) einen Elektronetz-Zaun zernagt und sich dann durch ein 40 Zentimeter großes Loch gezwängt haben. Sechs Ziegen und Heidschnuckenlämmer des Schäfers Gerd Jahnke soll er dann mit einem Kehlbiss getötet oder so schwer verletzt haben, dass sie getötet werden mussten.

Wolfstypische Attacke, aber kein Fell am Zaun

Ob der Vorfall sich tatsächlich so ereignet hat, kann Wolfsberater Theo Grüntjens nicht sagen. Denn was er vor Ort vorgefunden hat, könnte in unterschiedliche Richtungen weisen: Das Loch im Elektrozaun sehe aus, als habe ein Tier - vielleicht ein Wolf, vielleicht ein Hund - das Netz durchgekaut. Die Kunststoffkordel sei zersplissen und daher eindeutig nicht durchgeschnitten worden. Er habe jedoch weder Fellreste noch andere eindeutige Wolfsspuren am Zaun gefunden. Bei den gerissenen und verletzten Tieren konnte der Wolfsberater sogenannte Kehlbisse feststellen, die wiederum seien wolfstypisch. Hunde würden allerdings ähnlich zubeißen.

Wolfsexpertin glaubt nicht an Stromzaun-Theorie

Wolfsexpertin Gesa Kluth vom LUPUS Institut für Wolfsmonitoring und -forschung in Deutschland hält es für sehr unwahrscheinlich, dass ein Wolf einen Zaun zernagt, der unter Strom steht. Dann müsste das Tier ständigen Stromschlägen ausgesetzt gewesen sein. Das klinge schon ziemlich absurd, sagte Kluth, deren Institut den Bund in Sachen Wolf berät. Von einem derartigen Fall habe sie bislang noch nicht gehört.

DNA-Proben können nicht alle Fragen klären

Der Wolfsberater und ein Tierarzt des Wolfsbüros haben an den toten Tieren und am Elektrozaun DNA-Proben genommen. Außerdem sollen zernagte Zaunenden untersucht werden. Die Analysen solcher Proben nähmen etwa zwei Wochen in Anspruch, so Grüntjens. Ob der Zaun allerdings tatsächlich unter Strom stand, während er zernagt wurde, lasse sich im Nachhinein allerdings nicht mehr klären, so Wolfsexpertin Kluth.

Bildergalerien
24 Bilder

Ausgestopft bleibt "Kurti" dem Land erhalten

Mit Skalpell, Hobel, Maßband und viel Geduld baut Präparator Christophe Houlgatte aus dem Fell von Wolf "Kurti" in ein lebensechtes Modell. Gezeigt wird es im Landesmuseum Hannover. (09.03.2017) Bildergalerie

25 Bilder

Chronologie: Der Wolf in Niedersachsen (ab 2015)

Der Wolf breitet sich in Niedersachsen weiter aus. Acht Rudel sind bestätigt, ein neuntes lebt wahrscheinlich im Raum Visselhövede im Landkreis Rotenburg (Wümme). Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 17.03.2017 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:29

Ex-SS-Mann Gröning muss wohl in Haft

17.01.2018 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
01:27

Prozess gegen mutmaßlichen PKK-Funktionär

17.01.2018 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
05:30

"Friederike" sorgt für Schnee und Orkanböen

17.01.2018 16:00 Uhr
NDR//Aktuell