Stand: 20.06.2020 19:07 Uhr

Eschede: 250 Menschen demonstrieren vor NPD-Hof

Demonstranten versammeln sich gegen einen Aufmarsch von Rechtsextremisten im Dorfkern von Eschede. © Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus Foto: Wilfried Manneke
Rund 250 Menschen haben am Sonnabend in Eschede gegen Rechtsextremismus demonstriert.

Auf einem Hof in Eschede (Landkreis Celle) findet jeden Sommer, wenn der Tag am längsten und die Nacht am kürzesten ist, ein Treffen von Neonazis zur "Sonnenwendfeier" statt. Jedes Jahr demonstriert ein Netzwerk aus Initiativen gegen Rechtsextremismus gegen die Umtriebe auf dem Nahtz-Hof. So auch am Sonnabend wieder. "Der NPD-Hof darf auf keinen Fall ein Refugium für Neonazis werden", sagte Pastor Wilfried Manneke vom "Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus". Laut Polizei beteiligten sich etwa 250 Teilnehmer an dem Protestzug zum Hof. Die Demonstration sei friedlich verlaufen, so die Polizei.

NPD-Demo in Eschede blockiert

Am Vormittag hatten Demonstranten der Antifa eine von der NPD angemeldete Demo durch Eschede blockiert. Wie die Polizei-Sprecherin sagte, musste die ursprünglich geplante Demo-Strecke verändert werden. Eine Zwischen- und Abschlusskundgebung der NPD hätten die Gegendemonstranten lautstark übertönt. An der NPD-Demo haben nach Angaben der Sprecherin acht Menschen teilgenommen. Auf der Seite der Gegendemonstranten sei es bei Blockadeaktionen zu Ausschreitungen gegen Polizisten gekommen. Die Betreffenden müssten mit Strafanzeigen rechnen. Die Teilnehmer dieser Gegendemo seien andere als jene, die zur Stunde vor den Nahtz-Hof ziehen.

Netzwerk verhindert NPD-Marsch

Der Hof gehörte bis 2019 dem damaligen NPD-Mitglied Joachim Nahtz, bevor dieser ihn an den niedersächsischen Landesverband der NPD verkaufte. Zuletzt hatten im Dezember nach Angaben der Polizei rund 600 Menschen friedlich gegen eine rechte Brauchtumsfeier auf dem Hof demonstriert und damit einen Aufmarsch von Anhängern der rechtsextremistischen NPD verhindert. Laut Polizei blockierten die Gegendemonstranten die Zufahrt zum Ort und damit den Weg von etwa zehn NPD-Anhängern. Diese mussten daraufhin den Versuch aufgeben, mit einem Lautsprecherwagen von dem Hof herunterzukommen. Die Zahl der Gegendemonstranten hatte die erwartete Zahl nach Angaben eines Polizeisprechers bei Weitem übertroffen.

"Sonnenwendfeier" zur Zeit des Zweiten Weltkriegs

Die Sonnenwenden markieren den Beginn des astronomischen Sommers und des astronomischen Winters. Anders als in vielen anderen Ländern der Nordhalbkugel wird dieser Tag in Deutschland eigentlich nicht gefeiert. Das hat seinen Grund: Die Nationalsozialisten wollten die angeblich altgermanische "Sonnenwendfeier" zur Zeit des Zweiten Weltkriegs wiederbeleben. Der Feiertag wurde damals vor allem durch die SS propagandistisch ausgeschlachtet.

Weitere Informationen
Der Bauernhof von NPD Politiker Joachim Nahtz in Eschede. © dpa-Bildfunk Foto: Alexander Körner

NPD erwirbt Bauernhof in Eschede

Die rechtsextreme NPD hat offenbar einen Hof in Eschede erworben. Das Gelände war häufiger Schauplatz rechtsextremer Treffen - und wird es wohl auch an diesem Sonnabend sein. (21.06.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.06.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stephan Weil (SPD) im Screenshot einer Videokonferenz. © NDR

Corona in Niedersachsen: Die Rückkehr an die Schulen beginnt

Mehr Kontakte und Wechselunterricht: Die Landesregierung hat ihre Pläne vorgestellt, wie es im März weitergehen soll. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen