Stand: 26.05.2020 16:01 Uhr

Dülmener Pferde: Fohlen von Wolf gerissen?

Eine Dülmener Stute mit Fohlen auf einer Wiese. © NDR Foto: Jessica Becker
Möglicherweise hat ein Wolf ein Fohlen in der Lüneburger Heide gerissen. (Themenbild)

In der Lüneburger Heide ist ein wenige Wochen altes Fohlen wahrscheinlich von einem Wolf gerissen worden. Wie der Verein Naturschutzpark Lüneburger Heide (VNP) mitteilte, gehörte das Tier zur Herde der Dülmener Landschaftspflege-Pferde. Das Fohlen wurde den Angaben zufolge vor etwa einer Woche am Tütsberg in der Nähe von Bispingen (Landkreis Heidekreis) gerissen. Gemeinsam mit einer Herde von Rindern und anderen Dülmener Pferden stand es auf einer umzäunten Weide, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet.

Wolfsberater geht von Wolfsriss raus

Weder die vielen großen Tiere noch der 1,20 Meter hohe Wolfsabwehrzaun hätten das Fohlen schützen können, so VNP-Geschäftsführer Matthias Zimmermann. Dass wirklich ein Wolf zugebissen hat, sei aber noch nicht bestätigt. "Aber es gibt ja nicht so viele Arten, die in der Lage sind, ein Fohlen zu reißen." Auch der Wolfsberater der Region, Marc Sander, hat sich den Riss des 50 Kilogramm schweren Fohlens angesehen und ist sich sicher, dass es ein Wolf war. Es sei kein Einzelfall, so Sander. Die Übergriffe von Wölfen hätten in den vergangenen Monaten in der Region deutlich zugenommen. Das beobachtet auch der VNP. Vor allem die großen Heidschnucken-Herden seien Ziele der Wölfe.

Verein hofft auch Bestandsregulierung

Der VNP sehe diese Entwicklung mit großer Sorge, sagt Zimmermann. Je häufiger die Wölfe angreifen, umso weniger könnten die Heidschnucken-Herden mit bis zu 1.000 Tieren zur Pflege der Heideflächen im Naturschutzpark eingesetzt werden. Die Kulturlandschaft der Heide sei dadurch in Gefahr. Darum fordert der Verein eine ausgeglichene Koexistenz von Wolf, Mensch und Weidetieren. Er hofft darum, dass der Schutzstatus des Wolfes so bald wie möglich angepasst wird, sodass Jäger die Wolfsbestände in Niedersachsen regulieren dürfen.

Weitere Informationen
Ein ausgewachsener Wolf steht auf einer Erhöhung und leckt sich die Schnauze. © NDR

Neue Verordnung: Wolfsabschuss wird erleichtert

In Niedersachsen sollen Wölfe künftig leichter getötet werden können. Einige Bereiche des Landes werden mit der neuen Verordnung faktisch zu wolfsfreien Zonen erklärt. (15.05.2020) mehr

Im Wolfscenter Dörverden ist ein Europäischer Grauwolf zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Studie: Hat Deutschland Platz für 14.000 Wölfe?

Eine Studie des Bundesamtes für Naturschutz schätzt, dass es bundesweit Lebensraum für bis zu 14.000 Wölfe gibt. Landwirte haben kein Verständnis. Niedersachsen hofft auf Wolfsverordnung. (14.05.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 26.05.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mit Straßenmalkreide hat eine Person "#socialdistancing erhöht die Gefahr von häuslicher Gewalt" auf den Boden geschrieben. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Dunkelfeldstudie: Nimmt häusliche Gewalt im Lockdown zu?

Das Land Niedersachsen erforscht zum vierten Mal in einer anonymen Umfrage nicht angezeigte Straftaten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen