Ein Wolf steht im Freigehege im Tierpark Wisentgehege. © picture alliance/Holger Hollemann/dpa Foto: Holger Hollemann

Wölfin aus Burgdorfer Rudel erschossen

Stand: 23.04.2021 14:58 Uhr

Nach mehrfachen Angriffen auf Nutztiere und Pferde ist in der Nacht zu Donnerstag eine Wölfin des Burgdorfer Rudels erschossen worden - laut Land im Rahmen einer aktuell geltenden Ausnahmeregelung.

Wie das Umweltministerium mitteilte, werde der Kadaver nun untersucht, um die Identität des Wolfes festzustellen. Derzeit zum Abschuss freigegeben sind die Elterntiere des Rudels. Ob es sich bei dem getöteten Tier um die gesuchte Wölfin handelt, ist aber noch unklar. Eine erste Betrachtung habe ergeben, dass das Tier wahrscheinlich ein bis zwei Jahre alt war.

Weitere Informationen
Ein Wolf steht im Wildpark, fotografiert durch ein Zielfernrohr. © picture alliance Foto: Carsten Rehder

Wolfs-Abschüsse: Grüne wollen Auskunft gerichtlich erzwingen

Deshalb haben sie eine Verfassungsklage eingereicht. Den Grünen zufolge wurden jüngst drei "falsche" Wölfe abgeschossen. (22.04.21) mehr

Elterntiere sollen für Risse verantwortlich sein

Seit 2019 sei es im Territorium des Burgdorfer Rudels (Region Hannover) vermehrt zu Übergriffen von Wölfen auf Nutztiere gekommen, heißt es. Dabei hätten die Raubtiere nicht nur kleinere Nutztiere wie Schafe, sondern wiederholt auch Rinder und Pferde gerissen. DNA-Analysen und die vorgefundenen Rissbilder zeigten, dass unter anderem die beiden Elterntiere des Rudels dafür verantwortlich waren. Die beiden sollen einen Schaden von mehr als 9.000 Euro angerichtet haben.

NABU sieht Ausnahmeregel als Freibrief

Der Naturschutzbund NABU kritisierte das Land Niedersachsen nach dem Abschuss einer Wölfin. Durch die Ausnahmeregel dürften in bestimmten Gebieten nun anscheinend alle Wölfe getötet werden, beklagten die Umweltschützer. Es habe anscheinend keine Konsequenzen, wenn falsche Wölfe erschossen würden.

Kritik von den Grünen: "Wild-West-Methode"

Die Grünen äußerten zuletzt massive Kritik am Wolfsmanagement der Landesregierung. Der naturschutzpolitische Sprecher und Fraktionsvize Christian Meyer beklagte eine "Wild-West-Methode". Die geschossenen Wölfe seien "Bauernopfer". Mit einer Verfassungsklage beim Staatsgerichtshof wollen die Grünen erreichen, dass die Landesregierung das Parlament über Genehmigungen zum Abschuss von Wölfen informiert.

Weitere Informationen
Ein Wolf steht im Wildpark, fotografiert durch ein Zielfernrohr. © picture alliance Foto: Carsten Rehder

Wolfs-Abschüsse: Grüne wollen Auskunft gerichtlich erzwingen

Deshalb haben sie eine Verfassungsklage eingereicht. Den Grünen zufolge wurden jüngst drei "falsche" Wölfe abgeschossen. mehr

Ein Rudel Wölfe befindet sich am Rande eines Felds. © Landesjägerschaft Niedersachsen e.V.

Weiterer Abschuss: Wölfin aus dem Rodewalder Rudel erlegt

Das Tier soll maximal zwei Jahre alt sein. Wegen zwei weiterer Abschüsse junger Wölfe erheben die Grünen Vorwürfe. (07.04.2021) mehr

Ein Wolf steht im Wald. © picture alliance Foto: Patrick Pleul

Vrees: Schäfer will nach Wolfsrissen Abschuss beantragen

Er hat demnach mehr als 100 Tiere verloren. Eine DNA-Analyse soll nach einer neuen Attacke Klarheit bringen. (23.03.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 23.04.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Autos stehen im Stau. © picture alliance/dpa Foto: Frank Rumpenhorst

Hemmingen: Ärger um Verkehrslärm trotz Ortsumgehung

Jahrelang ist die B3 bei Hannover umgebaut worden. Das hat die Lärmbelastung offenbar nicht behoben, sondern verschoben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen