Stand: 30.04.2020 12:18 Uhr

Wisente: Aus der Region Hannover in die Karpaten

Ein Wisent ist von der Seite zu sehen. Es guckt in die Kamera.
Vor dem Transport nach Rumänien haben sich die Wisent-Kühe in Springe monatelang aneinander gewöhnt.

Acht Wisentkühe aus dem Wisentgehege in Springe(Region Hannover) stehen vor einer großen Reise. Im Mai sollen die Tiere im Rahmen eines Wiederansiedlungsprojekts nach Rumänien gebracht werden. Es ist geplant, dass sie dort in den südlichen Karpaten in freier Wildbahn heimisch werden.

Länderübergreifendes Projekt

"Die Zielsetzung ist es, viele kleine Trittsteine zu begründen mit Wisentherden, die dann im Laufe von Jahren beziehungsweise Jahrzehnten zu einer großen Population zusammenwachsen", sagte der Leiter des Springer Wisentgeheges, Thomas Hennig. Das Projekt wird vom WWF Rumänien und der niederländischen Naturschutzorganisation "Rewilding Europe" organisiert. Deutschland spiele dabei eine wichtige Rolle, weil es das Land mit den meisten Wisenten in Menschenhand sei, so Hennig.

Tiere lernen sich in Springe kennen

Es ist bereits das dritte Mal seit 2014, dass eine Wisentherde von Springe aus nach Rumänien reist. Der Transport im Lastwagen werde rund 18 Stunden dauern, sagte Hennig. Dabei sollen die Tiere narkotisiert werden. Die zwei bis drei Jahre alten Kühe stehen seit Monaten in Springe zusammen, um sich kennenzulernen. Dies sei wichtig, da sie sich in Rumänien unter anderem mit Bären und Wölfen auseinandersetzen müssten. "Wenn die Herde dann nicht funktioniert, haben die Feinde leichtes Spiel", betonte Hennig.

Wisentzucht seit 1928 in Springe

Das Wisentgehege Springe leistet bereits seit 1928 einen zentralen Beitrag zum Überleben der größten Tiere Europas. Es entstand, als sich nach dem Ersten Weltkrieg der weltweite Bestand wegen Wilderei und Krankheiten auf 54 Exemplare reduziert hatte.

Weitere Informationen
Wisent im Wisentgehege Springe © Thomas Hennig, Niedersächsisches Forstamt Foto: Thomas Hennig

Wisentgehege: Zu Besuch bei den sanften Riesen

Im Wisentgehege Springe bei Hannover leben neben den mächtigen Urrindern auch Bären, Elche, Wildpferde und Wölfe. Nicht verpassen sollten Besucher die Greifvogel-Vorführungen. (02.10.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional | 30.04.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Gesichtsmaske liegt auf Geldscheinen © picture alliance/ZB/Z6944/Sascha Steinach Foto: Sascha Steinach

Studie: Jede zweite Kommune in Niedersachsen erhöht Abgaben

Grund sind geringere Einnahmen wegen der Corona-Krise. Teurer werden zum Beispiel Müllabfuhr und Straßenreinigung. mehr

Aufkleber"Masken - FFP2 - OP" im Schaufenster einer Apotheke in der Innenstadt. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Corona in Niedersachsen: Fixpreis für FFP2-Masken?

Das fordert zumindest der Verband der Hausärzte. Sie schlagen einen Stückpreis von ein bis zwei Euro vor. mehr

Ein Landwirt erntet Bio-Möhren auf einem Feld im Landkreis Hildesheim. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Landwirtschaft: Mehr Schweine, weniger Halter, größere Höfe

Niedersachsens Landwirtschaft konzentriert sich zunehmend auf Großbetriebe. Das zeigt die Landwirtschaftszählung 2020. mehr

Blick in ein leeres Klassenzimmer der Klasse 1 a einer Grundschule © picture alliance/Inderlied/Kirchner-Media / Inderlied/Kirchner-Media

Szenario C wie Chaos? Krisen-Konzept in der Kritik

Grundschüler haben in Niedersachsen die Wahl: Schule oder zu Hause lernen. Verbänden und Opposition gefällt das nicht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen