Stand: 25.06.2019 07:08 Uhr

Viele Unfälle auf der A2 belasten Feuerwehren

Die Freiwilligen Feuerwehren an der A2 klagen über eine zu hohe Belastung. Sie fordern mehr Unterstützung vonseiten der Politik. (Themenbild)

Die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Schaumburg haben in einem Brandbrief an die Politik auf die hohe Belastung durch Einsätze auf der A2 aufmerksam gemacht. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Bereits vor einem Jahr hatten die Rettungskräfte wegen der hohen Unfallzahlen Alarm geschlagen. Es müsse dringend etwas getan werden, um die Umfallzahlen zu verringern, hieß es damals. Politiker hatten zugesagt, sich der Sache anzunehmen. Bis jetzt habe sich nichts geändert, klagt der Kreisbrandmeister des Landkreises Schaumburg, Klaus-Peter Grote.

Hohe seelische und körperliche Belastung

Seelisch wie auch körperlich seien die Unfall-Einsätze sehr belastend, sagen die Feuerwehrleute. Wenn sie zu Unfällen gerufen würden, gehe es in der Regel nicht um Blechschäden. Im vergangenen Jahr gab es allein auf dem niedersächsischen Abschnitt der A2 24 Tote. Für eine ehrenamtliche Tätigkeit sei die Schlagzahl zu hoch. Von einem Hobby könne man eigentlich nicht mehr sprechen, so ein Feuerwehrmann. Eine zusätzliche Herausforderung für die Feuerwehren könnte in Zukunft die steigende Zahl von Elektro-Autos darstellen. Geraten die Hochvoltbatterien bei einem Unfall in Brand, sind diese mit konventionellen Mitteln kaum zu löschen.

Einsatzkräfte bei einen der zahlreichen Autounfälle auf der A2.

A2: Kreisbrandmeister schlägt erneut Alarm

Hallo Niedersachsen -

Hohe Unfallzahlen auf der A2 und Feuerwehren an der Belastungsgrenze: Kreisbrandmeister Klaus-Peter Grote hat erneut Maßnahmen zur Reduzierung von Unfällen gefordert.

5 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bund soll Wehren finanziell unterstützen

Auch physisch gehen die Einsatzkräfte nach eigenen Angaben an ihre Grenzen. Die modernen Lkw hätten verstärkte Bleche. Dadurch wiege allein eine Tür rund 50 Kilogramm. Die Freiwilligen Feuerwehren haben deshalb technisch aufgerüstet. Doch die modernen Spreizer und Scheren seien teuer. Das müssten die Kommunen an der Autobahn selbst bezahlen. Lauenaus Ortsbrandmeister Veit Look fordert deshalb finanzielle Hilfe vom Bund. "Bei jedem Einsatz gibt es Verschleiß. Irgendwas geht kaputt. Das muss ersetzt werden - manchmal kleinere Dinge, manchmal größere", so Look. Er würde sich wünschen, dass der Bund als Träger der Autobahnen die Freiwilligen Feuerwehren entsprechend unterstützt.

Kreisbrandmeister fordert Überholverbote für Lkw

Eine Lösung der Probleme wäre die Absenkung der Unfallzahlen, sagt Kreisbrandmeister Grote. Er prangert die Missstände bereits seit 15 Jahren an. In erster Linie wäre es sinnvoll, wenn man für gezieltere Abstands- und Geschwindigkeitskontrollen sorge. Zudem müsse man sich überlegen, ob vielleicht in bestimmten Streckenabschnitten ein generelles Überholverbot für Lkw verhängt werden solle.

"Es muss jetzt gehandelt werden"

Zur Senkung der Unfallzahlen setzt die Landesregierung in Hannover auf den Einbau von Bremsassistenzsystemen und ein besseres Baustellenmanagement. Nach den Worten von Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) ist der Einbau von Bremsassistenten nur wirkungsvoll, wenn er europaweit zur Pflicht werde. Die Feuerwehren entlang der A2 wollen indes nicht warten. Es müsse jetzt gehandelt werden, sagt Grote.

Weitere Informationen

Lkw-Fahrer stirbt nach Unfall auf A2

Bei einem schweren Unfall auf der A2 bei Bad Nenndorf ist am Mittwoch ein Lkw-Fahrer ums Leben gekommen. Die Fahrbahn in Richtung Hannover blieb anschließend stundenlang gesperrt. (29.05.2019) mehr

A2-Unfall: Helfer retten Lkw-Fahrer aus Flammen

Auf der A2 bei Bad Nenndorf hat sich am Montagmittag ein schwerer Lkw-Unfall ereignet. Ein Lkw geriet in Brand. Die Strecke blieb Richtung Osten stundenlang gesperrt. (27.05.2019) mehr

Kaum zu löschen: Wenn E-Autos Feuer fangen

Anders als Benziner oder Dieselfahrzeuge können E-Autos bei einem Brand nicht einfach gelöscht werden. Die Akkus stellen eine Herausforderung für die Feuerwehr dar - wie ein Fall an der A7 zeigt. (22.05.2019) mehr

Unfallstatistik: Doppelt so viele Tote auf der A2

Auf Niedersachsens Straßen sind 2018 wieder mehr Menschen gestorben. Ein Schwerpunkt war die A2 mit 24 Verkehrstoten, im Vorjahr waren es 10. Die größte Gefahr besteht rund um Baustellen. (26.04.2019) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 24.06.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:27
Niedersachsen 18.00
02:36
Hallo Niedersachsen
03:59
Hallo Niedersachsen