Der Eingang eines Ladens des Elektronikhändlers Notebooksbilliger.de. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Unerlaubte Videos: Rekordstrafe gegen notebooksbilliger.de

Stand: 08.01.2021 19:56 Uhr

Der Online-Händler notebooksbilliger.de aus Sarstedt (Landkreis Hildesheim) soll Beschäftigte und Kunden gefilmt haben. Dafür soll das Unternehmen ein Bußgeld in Höhe von 10,4 Millionen Euro zahlen.

Die Strafe hat die niedersächsische Landesbeauftragte für den Datenschutz, Barbara Thiel, angeordnet, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Demnach wurden Beschäftigte mindestens zwei Jahre lang in vielen Bereichen des Betriebs ohne Rechtsgrundlage überwacht, unter anderem an den Arbeitsplätzen, in Verkaufsräumen, Lagern und Aufenthaltsbereichen.

Auch Kunden wurden gefilmt

Auch Kunden von notebooksbilliger.de waren von der unzulässigen Videoüberwachung betroffen, da einige Kameras auf Sitzgelegenheiten im Verkaufsraum gerichtet waren. "In Bereichen, in denen sich Menschen typischerweise länger aufhalten, zum Beispiel um die angebotenen Geräte ausgiebig zu testen, haben die datenschutzrechtlich Betroffenen hohe schutzwürdige Interessen", heißt es dazu von der Datenschutz-Behörde.

Thiel: "Schwerwiegender Verstoß gegen das Datenschutzrecht"

Die Landesdatenschutzbeauftragte für Niedersachsen, Barbara Thiel. © dpa-Bildfunk Foto: Holger Hollemann
Die niedersächsische Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel sieht einen schwerwiegenden Verstoß gegen das Persönlichkeitsrecht.

Laut Thiel handelt es sich bei den Videoaufnahmen um einen schwerwiegenden Verstoß gegen das Datenschutzrecht. Die Filmaufnahmen seien dann auch noch unverhältnismäßig lang gespeichert worden, zum Teil mehr als 60 Tage. Dadurch seien die Beschäftigten in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt worden, sagte Thiel.

Unternehmen hat Einspruch eingelegt

Der Bußgeldbescheid in Höhe von 10,4 Millionen Euro sei der notebooksbilliger.de AG noch vor dem Jahreswechsel zugestellt worden. Da der Versandhändler Einspruch gegen den Bescheid eingelegt hat, werden sich am Ende wohl Gerichte mit dem Fall beschäftigen.

Strafe richtet sich nach Umsatz

Die Höhe des Bußgeldes regelt die europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Demnach kann die Strafe eine Höhe von bis zu vier Prozent des Umsatzes des Unternehmens betragen. Die Datenschutzbeauftragten in den Bundesländern sind in Deutschland dafür zuständig, die Einhaltung der DSGVO zu kontrollieren. Im vergangenen Jahr hatte Niedersachsens Datenschutz-Behörde bis Oktober Bußgelder in Höhe von 137.000 Euro verhängt. 2018 betrug die Summe der insgesamt verhängten Strafen 480.000 Euro.

Weitere Informationen
Der Abschnitt "meine Daten" einer Musterdatenschutzerklärung wird von roten Einsen und Nullen hervorgehoben, die auf einem Bildschirm hinter dem Papier zu sehen sind. © picture-alliance/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Mehr, aber weniger gravierende Datenschutz-Verstöße

DSGVO, Pannen, Beschwerden: Niedersachsens Datenschutz-Behörde verhängte in diesem Jahr bereits 137.000 Euro Bußgelder. (27.10.2020). mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.01.2021 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Junge sitzt an seinem Schreibtisch und erledigt seine Mathe-Aufgaben im Homeschooling. © picture alliance/HMB Media Foto: Oliver Mueller

Rolle rückwärts: Wechseln Grundschulen ins Homeschooling?

Erst am Montag waren die Grundschulen mit Wechselunterricht gestartet. Kommt nach dem Gipfel doch das Distanzlernen? mehr

Ein Beamter des Justiz Vollzuges geht durch einen Gang in einem Gefängnistrakt. © NDR Foto: Julius Matuschik

Bisher wenige Corona-Fälle in Niedersachsens Gefängnissen

Seit März gab es laut Justizministerin Havliza nur um die 30 Infizierte unter den Insassen. mehr

Das Bild zeigt eine Archivaufnahme einer Polizeirazzia im Sollingen 1991. © NDR

Polizistenmord von 1991: Verurteilter beantragt Entlassung

Er lockte zwei Polizisten im Solling in eine Falle und tötete sie kaltblütig. Jetzt will Dietmar J. in die Freiheit. mehr

Eine junge Frau trägt einen Laptop und Bücher © Colourbox Foto: Syda Productions

Niedersachsen: Grünes Licht für Kauf von Lehrer-Laptops

Insgesamt will das Land dafür rund 50 Millionen Euro investieren. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen