Stand: 03.07.2017 14:00 Uhr

Tote im "Lovemobil": Freispruch in Hildesheim

Ein Freispruch wie erwartet: Am Montag ist im Prozess um den Tod einer Prostituierten bei Hofschwicheldt (Landkreis Peine) das Urteil gefallen. Das Landgericht hat einen angeklagten 45-jährigen Ingenieur freigesprochen; der Angeklagte war zuvor schon auf freiem Fuß. "Die Unschuld des Angeklagten ist erwiesen", sagte der Vorsitzende Richter. "Man muss leider feststellen, dass dem Angeklagten Unrecht widerfahren ist. Das ist in der Tat sehr tragisch." Der 45-Jährige hatte sechs Monate in Untersuchungshaft gesessen.

DNA unter den Fingernägeln

Die Ermittler haben in dem Fall mittlerweile einen anderen Mann verhaftet. Ein Zeuge hatte vor Gericht ausgesagt, dass sein 29 Jahre alter Bekannter die Prostituierte getötet habe. Er selbst hatte demnach im Auto auf dem Parkplatz gewartet und die Tat beobachtet. Der 29-Jährige bestreitet allerdings, die Frau umgebracht zu haben. Laut eines Gutachtens wurde aber seine DNA unter den Fingernägeln der getöteten Prostituierten gefunden. 

Tod an der Bundesstraße

Die 40-Jährige war im November 2016 in ihrem Wohnwagen an der Bundesstraße zwischen Hildesheim und Peine erwürgt worden. Der freigesprochene 45-Jährige hatte zwar zugegeben, die Prostituierte aufgesucht zu haben, die Tötung aber bestritten. Die Ermittler erkannten jedoch vermeintliche Widersprüche in seiner Aussage. Zudem habe der Mann aus Sicht der Fahnder Täterwissen offenbart. Der Verteidiger des Mannes kritisierte die Arbeit der Polizei scharf. Er warf den Ermittlern absurdes Verhalten, Fehlinterpretationen und Verschleierung vor. Man habe immer zu Lasten seines Mandanten argumentiert, alles sei kreuz und quer gegangen.

Neuer Prozess - Entschädigung?

Für die sechs Monate hinter Gittern steht dem Ingenieur nun eine Entschädigung zu. Der entstandene Vermögensschaden wird ermittelt, weil der Mann seinem Beruf nicht nachgehen konnte, sagte ein Gerichtssprecher. Laut Strafrechtsentschädigungsgesetz gibt es für jeden zu Unrecht hinter Gittern verbrachten Tag 25 Euro.

Weitere Informationen
mit Video

"Lovemobil"-Mord: Zweites Opfer in Wolfsburg?

Im Fall einer ermordeten Prostituierten aus dem Landkreis Peine steht ein ehemaliger Zeuge im Fokus des Prozesses. Er soll die Frau getötet haben - und noch eine weitere in Wolfsburg. (27.06.2017) mehr

mit Video

Lovemobil-Mord: Falscher Freier vor Gericht?

Nach dem Mord an einer Prostituierten in einem Lovemobil in Hofschwicheldt ist der bisherige Angeklagte wieder auf freiem Fuß. Unter Verdacht steht nun ein 29-Jähriger. (12.06.2017) mehr

mit Video

Tote Prostituierte: Angeklagter bestreitet Tat

Anfang November 2016 soll ein 45-Jähriger eine Prostituierte in einem Lovemobil an der B 494 im Streit erwürgt haben. Der Angeklagte bestritt vor dem Landgericht Hildesheim die Tat. (30.05.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 03.07.2017 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:56

Vorwürfe gegen AfD-Funktionär

19.09.2017 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
02:32

Kirchenglocken mit Nazi-Symbolen stillgelegt

18.09.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen