Eine Gewitterfront mit Blitzen zieht bei Bockenem über den Landkreis Hildesheim hinweg. © dpa Foto: Julia Stratenschulte

Tief "Emmelinde": Regen, gesperrte Straßen und eine Windhose

Stand: 21.05.2022 07:12 Uhr

Ein Unwetter ist vom Westen her über Norddeutschland gezogen. In Hamburg, Schleswig-Holstein und Nord-Niedersachsen zeigte sich Tief "Emmelinde" milder als erwartet. Härter traf es den Süden.

In Einbeck im Landkreis Northeim wurde am Freitag ein Mann leicht verletzt, als ein Baum auf sein Auto fiel, wie ein Polizeisprecher am Abend sagte. Die L580 zwischen den Orten Mackensen und Merxhausen musste demnach gesperrt werden. Von einer Windhose seien etwa 50 Bäume umgerissen worden.

In Merxhausen habe es auch Schäden an mehreren Gebäuden gegeben. Die B497 zwischen Neuhaus und Uslar musste den Angaben zufolge ebenfalls wegen umgestürzter Bäume gesperrt werden. Besonders der Raum Bad Gandersheim sei betroffen gewesen, so die Polizei. Eine Straße sei wegen gefallener Bäume gesperrt worden. Weit mehr Schäden hinterließ "Emmelinde" weiter westlich. Im benachbarten nordrhein-westfälischen Paderborn wurden durch das Unwetter nach Polizeiangaben 43 Menschen verletzt, zehn von ihnen schwer. Der Polizei zufolge war "eine Windhose quer durch die Stadt" gezogen. In Rheinland-Pfalz starb ein Mann an einem Stromschlag in einem überschwemmten Keller.

Keine schweren Schäden in Mecklenburg-Vorpommern

In der Nacht zog "Emmelinde" Richtung Osten ab. Auch in Mecklenburg-Vorpommern blieben die Schäden dabei eher gering. Laut Polizei und Feuerwehr waren im Raum Teterow (Landkreis Rostock) bei zwölf Einsätzen abgebrochene Äste von Straßen, Hausdächern und Autos zu räumen. Auch um Doberan herum mussten vereinzelt Äste von Straßen geholt werden. Personen wurden nicht verletzt. In Westmecklenburg wurde nach ersten Erkenntnissen ebenfalls kaum Schaden angerichtet. Die Feuerwehr hatte in der Nacht mehr als 20 sturmbedingte Einsätze - fast alle im Bereich Nordwestmecklenburg.

Hunderte Einsätze in Niedersachsen nach Sturm

Weitere Informationen
Eine Dachlatte steckt in der Windschutzscheibe eines parkenden Autos in Paderborn. Ein Unwetter hat in der Stadt große Schäden angerichtet. © dpa-Bildfunk

Bis zu 40 Verletzte nach Unwetter in Paderborn

Mutmaßlich ist ein Tornado durch die Stadt in Ostwestfalen gezogen. Laut Polizei gab es mindestens zehn Schwerverletzte. Mehr bei tagesschau.de extern

Bereits am Donnerstag hatte der DWD vor Unwettern gewarnt. In Niedersachsen kam es ab dem Nachmittag zu zahlreichen Schäden und Einsätzen für die Feuerwehren. Ein Sprecher der Feuerwehr aus dem Landkreis Diepholz sprach von tornadoartigen Verwüstungen zwischen Sulingen und Barnstorf. Insgesamt 270 Einsätze zählte die Feuerwehr im Landkreis. Bei Eydelstedt wurde eine Person durch einen umstürzenden Baum schwer verletzt. Auch ein Feuerwehrmann musste ins Krankenhaus.

In Lüneburg kippt Baum neben Restaurantgästen um

In der Stadt und dem Landkreis Osnabrück, dem Emsland und der Grafschaft Bentheim zählte die Polizei fast 70 Sturmeinsätze, in Wilhelmshaven 35. Im Stadtgebiet von Hannover rückte die Feuerwehr nach Angaben der Polizei insgesamt 29 Mal aus, zumeist wegen abgebrochener und heruntergestürzter Äste. In der Lüneburger Innenstadt kippte ein Baum an einer Kneipe am Stint um und fiel in die Ilmenau. Obwohl zu diesem Zeitpunkt noch Gäste rund um den Baum saßen, wurde laut Polizei niemand verletzt.

VIDEO: Sturm und Starkregen ziehen über Niedersachsen (10 Min)

Dachstuhlbrand in Lübeck nach Blitzeinschlag

In Hamburg rückten die Einsatzkräfte am Donnerstag zwischen 18 und 21.30 Uhr 34 Mal aus, sagte ein Sprecher der Feuerwehr Hamburg am Freitagmorgen. Hauptsächlich ging es um vollgelaufene Keller und abgebrochene Äste, teilweise standen auch Straßen unter Wasser, und Garagen liefen voll. In Lübeck gab es 20 Einsätze innerhalb von zwei Stunden. Dort löste ein Blitzeinschlag einen Dachstuhlbrand aus.

Zugausfälle und Verspätungen bei der Deutschen Bahn

Auch Zugreisende bekamen die Auswirkungen des Unwetters zu spüren. Zwischen Nordrhein-Westfalen, Hannover und Hamburg fielen einige Züge aus. Verspätungen gab es nach Angaben der Deutschen Bahn auf der Strecke Hannover-Berlin. Wegen eines Oberleitungsschadens in Hamburg verspäteten sich zudem Züge von Hannover aus Richtung Berlin und Göttingen teils erheblich.

Weitere Informationen
Eine Feuerwehrfrau steht im Stadtteil Öjendorf auf einer von starkem Regen überfluteten Straße. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Starkregen sorgt für Feuerwehreinsätze in Hamburg

Straßen unter Wasser, Keller vollgelaufen: Am Donnerstagabend rückte die Feuerwehr zu 34 Einsätzen aus. Heute Abend soll es wieder Starkregen geben. mehr

Ein Windsack steht fast horizontal in der Luft und zeigt den recht starken Wind an. Im Hintergrund ist die Silhouette der Hansestadt Stralsund zu sehen. In den kommenden Tagen wird stürmisches und regnerisches Wetter in Deutschland erwartet.  Foto: Stefan Sauer

Wettervorhersage für Norddeutschland

Wie wird das Wetter im Norden heute, morgen und in den kommenden Tagen? Die Aussichten. mehr

Eine Anzeigetafel weist im Hauptbahnhof auf Verspätungen durch Unwetter hin. © dpa-Bildfunk Foto: picture alliance / dpa

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Unwetter: Beeinträchtigungen im Reiseverkehr im Norden und Westen. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.05.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Sturm

Extremwetter

Mehr Nachrichten aus der Region

Teilnehmer in Trachten und Kostümen gehen während des Schützenausmarsches durch die Innenstadt und machen Musik. © NDR Foto: Julius Matuschik

Hannover feiert den traditionellen Schützenausmarsch

Bei schönstem Sonnenschein sind mehr als 10.000 Aktive durch die Innenstadt gezogen - der Höhepunkt des Schützenfestes. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen