Eine S-Bahn steht an einem Bahnsteig. © NDR Foto: Julius Matuschik

S-Bahn Hannover kommt nach Übernahme nicht in die Spur

Stand: 14.07.2022 18:40 Uhr

Transdev kommt bei der S-Bahn in Hannover und der Region weiterhin nicht in die Spur. Nun hat das Unternehmen für die kommenden Tage Corona-bedingt weitere Zugausfälle angekündigt.

Der S-Bahn-Betreiber teilte am Donnerstag mit, dass der Krankenstand sehr hoch sei. Mit einer Entspannung der Lage sei vermutlich im Laufe der kommenden Woche zu rechnen. Fahrgäste sollten sich vor Fahrtantritt über ihre Züge informieren, hieß es.

Corona: Keine Entspannung in Sicht

Das Unternehmen appelliert an die Fahrgäste, weiterhin FFP2-Masken zu tragen, wie es Pflicht sei. Dadurch würden Personal und Kunden geschützt. "Von den letzten Corona-Jahren waren wir daran gewöhnt, dass sich die Situation in den Sommer-Monaten deutlich entspannt. Das wird sich in Anbetracht der momentanen Fallzahlen diesen Sommer nicht einstellen", sagte Transdev-Sprecherin Stina Worttmann.

Immer wieder Kritik wegen Ausfällen und Infomanagement

Seit dem Transdev-Start im Dezember ruckelt es auf den Gleisen. Kunden beschwerten sich über Zugausfälle, Verspätungen und schlechte Fahrgastinformation. Zuerst hatte das Unternehmen die Linien S3, S6 und S7 übernommen. Mitte Juni kamen die Linien S1, S2, S4, S5, S8 sowie die Expresslinien S21 und S51 dazu.

Weitere Informationen
Ein S-Bahn steht in einem Bahnhof in Hannover. © NDR Foto: Isabel Schneider

Kunden unzufrieden: Es ruckelt bei der S-Bahn Hannover

Der neue Betreiber Transdev und Deutsche Bahn arbeiten nach eigenen Angaben daran, Probleme wie Verspätungen zu beheben. (28.06.2022) mehr

Zwei Menschen sitzen in der Sonne am Ostseestrand. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Mit dem 49-Euro-Ticket schöne Ziele im Norden entdecken

Nord- und Ostsee, Heide oder Seen: Tipps für schöne Ausflugsziele, die sich bequem mit der Bahn erreichen lassen. (03.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 15.07.2022 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Polizisten stehen vor dem Block von Hannover 96 im Millerntor-Stadion © Imago / Jan Huebner

Müssen Fußball-Vereine künftig Polizeieinsätze zahlen?

Innenministerin Behrens hat die Fußball-Klubs Hannover 96 und Braunschweig zum Gespräch gebeten. NDR.de zeigt die Pressekonferenz live. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Weihnachten - zwischen Stress und Besinnlichkeit?