Stand: 11.09.2022 14:11 Uhr

"Riesiger Krebs" sorgt für Polizeieinsatz in Stadthagen

Ein toter Krebs. © Polizeiinspektion Nienburg-Schaumburg
Das Tier hat den Unfall nicht überlebt.

Verkehrsunfälle mit wild lebenden Tieren sind in Deutschland und speziell Niedersachsen leider nichts Ungewöhnliches. Allein Hunderte Wildunfälle werden im Schnitt täglich bundesweit verzeichnet. Zu einem alles andere als alltäglichen Unfall mit einem wilden Tier ist es nun jedoch in der Nacht auf Sonntag in Stadthagen (Landkreis Schaumburg) gekommen.

Autofahrer meldet Unfall mit "riesigen Krebs"

Dort wurde die Polizei von einem Autofahrer informiert, dass er mit seinem Wagen über einen "riesigen Krebs" gefahren sei. Die Beamten glaubten zunächst an einen schlechten Scherz, wie ein Sprecher einräumte. Das änderte sich jedoch, als die Polizisten die Unfallstelle aufsuchten: Dort fanden sie ein verendetes Tier, das einem Krebs ähnelte - und einen Durchmesser von rund 30 Zentimeter aufwies.

Art vor Jahrzehnten über Ballastwasser eingeschleppt

Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei dem Exemplar um eine chinesische Wollhandkrabbe handelt. Das Tier gilt als invasive Art und kommt in Niedersachsen schon seit Jahrzehnten vor. Wollhandkrabben wurden einst aus Ost-China mit dem Ballastwasser von Handelsschiffen in Elbe und Weser eingeschleppt - und breiteten sich daraufhin rasant aus. Bei der Polizei Stadthagen sei die Wollhandkrabbe aber bislang nicht in Erscheinung getreten, so die Beamten.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 12.09.2022 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wildtiere

Mehr Nachrichten aus der Region

Strommast mit Sonnenstrahlen © Fotolia.com Foto: Gina Sanders

Länder im Norden fordern günstigeren Strom als im Süden

Die Energieminister kritisieren, dass etwa Bayern jahrelang den Ausbau von Stromnetzen und Windkraft vernachlässigt habe. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen