Ein Europäischer Grauwolf. © picture alliance/dpa | Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Region Hannover gibt einen Wolf zum Abschuss frei

Stand: 26.09.2023 07:59 Uhr

Die Region Hannover hat per Ausnahmegenehmigung den Abschuss eines Wolfes genehmigt. Um welches Rudel es sich handelt, ist nicht bekannt. Zuletzt gab es Risse bei Burgwedel und am Steinhuder Meer.

Nach Angaben eines Sprechers der Region Hannover gilt die Freigabe ab nächster Woche bis Ende Februar 2024. Grund für die Ausnahmegenehmigung ist demnach, dass sich die Risse des betroffenen Rudels seit dem Frühjahr 2022 häufen. Vor allem waren häufig Tiere betroffen, die sich - anders als beispielsweise Schafe - selber verteidigen können. So wurden mehrere Rinder und Pferde tödlich verletzt. Die Region Hannover erwarte als zuständige untere Naturschutzbehörde aufgrund dieses erlernten Verhaltens zukünftig weitere Vorfälle und habe in Absprache mit dem Landesumweltministerium nun den Abschuss genehmigt, heißt es in einer Mitteilung am Montag.

VIDEO: Wölfe: Umweltminister Meyer spricht sich für Abschüsse aus (23.09.2023) (1 Min)

Auch weitere Tiere des Rudels dürfen abgeschossen werden

Zuvor seien die Interessen des Artenschutzes und der Tierhalterinnen und -halter intensiv abgewägt worden, teilte die Region mit. Und: Wenn innerhalb einer Woche nach einem Riss das Rudel im Umkreis von 150 Metern wieder auftauche, dürfen auch andere Tiere aus der Gruppe abgeschossen werden. Um welches Rudel es sich handelt, wollte die Region nicht sagen - zum Schutz aller Beteiligten, wie es heißt. Nach Informationen der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (HAZ) soll es sich um den Burgdorfer Problemwolf mit der Kennung "GW950m" handeln. Er soll auch für den Riss des Ponys von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) verantwortlich sein. Die jüngsten Angriffe in der Region Hannover gab es im August bei Burgwedel und am Steinhuder Meer.

Weitere Informationen
Das Bild zeigt einen Wolf. © picture-alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Guter Wolf, böser Wolf: Wird der Jäger zum Gejagten?

Politiker wollen den Abschuss der Tiere erleichtern und so etwa Schafe besser schützen. Der richtige Weg? Das war Thema in der NDR Info Redezeit. mehr

Wer darf einen Wolf zum Abschuss freigeben?

"In Deutschland sind die Bundesländer für das Wolfsmanagement verantwortlich", heißt es beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV). "Daher obliegt es den einzelnen Bundesländern beziehungsweise den in den Bundesländern für Naturschutz und Landschaftspflege zuständigen Behörden, letale Entnahmen vorzunehmen. Ob diese dann auf lokaler Ebene mit der Jägerschaft oder geschulten Experten zusammenarbeiten, liegt im Ermessensspielraum der Behörden", so das BMUV.

Weitere Informationen
Mehrere Wölfe machen Halt auf einem Waldweg und schauen in die Kamera. © NDR

Von der Leyens Pony gerissen: Wolf darf doch geschossen werden

Das Verwaltungsgericht Hannover hat seinen Beschluss von Freitag revidiert. Die Genehmigung gilt noch bis Mitternacht. (31.03.2023) mehr

Mehrere tote Schafe liegen in einem Anhänger. Sie sollen bei Gräpel (Landkreis Stade) durch einen Wolf oder Wölfe gerissen worden sein. © Kreisjägerschaft Stade

Nach mutmaßlichen Wolfsattacken: Umweltminister besucht Tierhalter

Christian Meyer hat am Freitag mit betroffenen Haltern gesprochen. Zuletzt wurden in Stade zwei Rinder gerissen. (22.09.2023) mehr

Drei Männer stehen in Stade vor einer getöteten Kuh. © Adrian Götz

Erneuter Wolfsangriff? Zwei Rinder in Stade gerissen

In der Region ist es die vierte mutmaßliche Attacke binnen drei Wochen. Am Freitag fährt Umweltminister Meyer nach Stade. (22.09.2023) mehr

Ein europäischer Wolf steht in einem Waldstück. © Colourbox Foto: Dennis Jacobsen

Wie geht es weiter mit dem Wolf in Niedersachsen?

Ein Dialogforum will Lösungen finden, um Nutztiere besser vor Wolfsangriffen zu schützen. Jetzt gibt es neue Vorschläge. (13.09.2023) mehr

Ein Wolf steht im Freigehege im Tierpark Wisentgehege. © picture alliance/Holger Hollemann/dpa Foto: Holger Hollemann

Abschuss von Wölfen erleichtern: Landvolk reicht Lemke-Plan nicht

Wölfe sollten unabhängig davon, ob sie Weidetiere gerissen haben, entnommen werden können, meint der Landvolk-Vizepräsident. (04.09.2023) mehr

Ein Wolf © NDR Foto: Sven Glagow

Zehn tote Schafe in Burgwedel bei Hannover - waren es Wölfe?

Neun Tiere lagen tot auf einer Wiese, ein weiteres musste eingeschläfert werden. Der Wolfsberater untersucht den Fall. (09.08.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.09.2023 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Artenschutz

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Dachstuhl brennt in Neustadt am Rübenberge (Region Hannover). © Hannover Reporter

Nach Brand in Neustadt: Identität der zwei Toten geklärt

Laut Polizei handelt es sich um die Mieter der Dachgeschosswohnung. Auch die Ursache für den Brand ist nun geklärt. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen