Stand: 19.08.2019 15:20 Uhr

Region Hannover: Hebammenzentrale startet

Bild vergrößern
In Hannover öffnet eine Hebammenzentrale. Sie soll unter anderem den sich verschärfenden Mangel an Geburtshelfern lindern. (Themenbild)

In der Region Hannover haben werdende Eltern, die auf der Suche nach einer Hebamme sind künftig eine zentrale Anlaufstelle. Eine Hebammenzentrale soll die Versorgung von Schwangeren und jungen Familien verbessern. "Der Hebammenmangel verschärft sich zunehmend angesichts der steigenden Geburtenrate", sagte die Vorsitzende des niedersächsischen Hebammenverbandes, Veronika Bujny, am Montag. Es gebe regelrecht einen Notstand, auch weil viele ältere Kolleginnen in den Ruhestand gehen.

.

Hebammenmangel in Niedersachsen

Niedersachsen 18.00 -

In Nordenham wird die Geburtsklinik Wesermarsch aufgegeben. Sozialministerin Carola Reimann (SPD) fordert eine bessere Koordination der verbleibenden Hebammen in Niedersachsen.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Keine Hebamme trotz langer Suche

Derzeit finden nach Angaben der Leiterin der neuen Hebammenzentrale, Christina Aust, rund 30 Prozent der Schwangeren in der Region Hannover trotz langer Suche keine Hebamme. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Mit der Zentrale soll die Suche nun vereinfacht werden. Den Knotenpunkt bilde dafür eine Internetseite. Auf der können Schwangere sich informieren, nach freien Geburtshelferinnen und Kursangeboten suchen. Hebammen können sich laut Aust zudem über den Weg zum freiberuflichen Arbeiten informieren. Das sei wichtig, da ohne freiberufliche Hebammen Frauen nicht ambulant betreut werden könnten.

Beratung für Schwangere und Geburtshelferinnen

Neben der Internetseite können sich Frauen und Geburtshelferinnen auch telefonisch oder direkt in der Zentrale in Hannover beraten lassen. Die Mitarbeiterinnen dort könnten beispielsweise ein Angebot aus mehreren Hebammen zusammenstellen, wenn die Frauen auf der Internetseite keine freie Geburtshelferin gefunden hätten.

Projekt zunächst auf drei Jahre angelegt

Die Trägerschaft für die Zentrale übernimmt pro familia Niedersachsen. Das Projekt ist zunächst auf drei Jahre befristet. Die Region Hannover übernimmt die Kosten von 360.000 Euro, der Hebammenverband Niedersachsen begleitet die Hebammenzentrale konzeptionell. Hebammenzentralen gibt es bereits in den Landkreisen Oldenburg, Emsland, Wesermarsch, Friesland und Leer.

Weitere Informationen

Land fördert neue Handy-App für Hebammen

Das Land unterstützt die Entwicklung einer App für Hebammen in Südniedersachsen mit knapp 100.000 Euro. Geburtshelferinnen sollen so die Schwangeren schneller unterstützen können. (31.05.2019) mehr

Keine Geburtshilfe mehr in der Wesermarsch

Nach den Kliniken in Oldenburg und Wittmund macht nun auch die Helios Klinik Nordenham ihre Kreißsäle dicht. Gebärende in der Wesermarsch müssen nun weite Wege in Kauf nehmen. (08.05.2019) mehr

Landkreis Emsland startet Hebammen-Zentrale

Mit der Einrichtung einer Hebammen-Zentrale will der Landkreis Emsland die Versorgung der Schwangeren verbessern. Der Hebammenverband Niedersachsen befürwortet das Konzept. (16.04.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.08.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:34
Hallo Niedersachsen
04:04
Hallo Niedersachsen
02:11
Hallo Niedersachsen