Stand: 14.10.2020 19:58 Uhr

Radfahrer getötet: Mann offenbar vermindert schuldfähig

Auf einem Straßenschild in Celle steht "Bahnhofstraße", im Hintergrund ist ein Einsatzfahrzeug der Polizei zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Ole Spata
Das 15-jährige Opfer war in der Bahnhofstraße unvermittelt angegriffen worden. (Archivbild)

Ein 30-Jähriger, der im April in Celle einen jungen Radfahrer mit einem Messer tödlich verletzt haben soll, ist einem psychiatrischen Sachverständigen zufolge vermindert schuldfähig. Der Gutachter attestierte dem Mann vor dem Landgericht Lüneburg am Mittwoch eine paranoide Schizophrenie, wie ein Gerichtssprecher bestätigte. Der Beschuldigte hatte zugegeben, auf den 15-Jährigen eingestochen zu haben. Er habe ihn nicht töten wollen, aber Stimmen gehört und sich von dem Jugendlichen verfolgt gefühlt. Dem 30-Jährigen wird Totschlag vorgeworfen.

Weitere Informationen
Blick auf die Eingangstür des Landgerichts Lüneburg. © NDR Foto: Julius Matuschik

15-Jährigen erstochen: Angeklagter bestreitet Tötungsabsicht

Zum Auftakt des Verfahrens gab der 30-Jährige an, dass er Stimmen gehört und sich von dem Opfer verfolgt gefühlt habe. (06.10.2020) mehr

Zwei Polizisten stehen hinter einer Polizeiabsperrung.

Toter 15-Jähriger: Verdächtiger soll in Psychiatrie

Das hat die Staatsanwaltschaft beantragt. (11.08.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 15.10.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ministerpräsident Stephan Weil bei einem Interview. © NDR

Weil kündigt tägliche Corona-Tests für Schüler an

Gerade in der jüngeren Generation verbreite sich das Virus, sagte Niedersachsens Ministerpräsident zur Begründung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen