Stand: 18.02.2020 20:29 Uhr

Polizei-Schutz an Klinik: MHH-Chefs äußern sich

Ein Polizeifahrzeug vor der MHH in Hannover. © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschule
Die Polizei bewacht in der Medizinischen Hochschule Hannover einen verletzten mutmaßlichen Clan-Boss aus Montenegro.

Seit Tagen bewachen Hundertschaften der Bereitschaftspolizei und Spezialeinsatzkräfte einen 35 Jahre alten Mann aus Montenegro in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Es soll sich um ein schwerverletztes hochrangiges Clan-Mitglied aus dem südosteuropäischen Land handeln. Seit Tagen fragen sich Politik, Verbände, Medien und Bürger: Wie kam der mutmaßliche montenegrinische Clan-Boss nach Hannover? Und wer soll den Großeinsatz bezahlen? Zumindest die erste Frage scheint jetzt geklärt. Erstmals hat sich die MHH geäußert - zumindest intern. MHH-Chefärzte erklärten sich am Dienstag gegenüber der Mitarbeiterschaft in einer E-Mail, die dem NDR vorliegt.

Keine Hinweise auf Personenschutz-Maßnahmen

Aus dem Schreiben geht hervor, dass Christian Krettek, Direktor der Klinik für Unfallchirurgie, am 2. Februar eine Anfrage aus Montenegro erhalten habe, ob er einen Patienten mit einer Vielzahl an Schussverletzungen aufnehmen könne. "Solche Anfragen mit oder ohne Schussverletzungen erreichen uns häufig und sind nicht ungewöhnlich", lässt der Chirurg sich zitieren. Am 7. Februar sei der Patient dann, von einem Mediziner begleitet, nach Hannover geflogen und in die Notaufnahme der MHH eingeliefert worden. "Vom ersten Kontakt der Klinik mit uns bis zur tatsächlichen Verlegung gab es zu keiner Zeit irgendeinen Hinweis, dass der Patient eines Personenschutzes bedurft hätte", so Krettek.

Videos
Schild des Krankenhauses auf dem Außengelände der MHH.
3 Min

Verwirrung um vermeintliches Mafiamitglied

Seit mehr als einer Woche überwacht ein massives Polizeiaufgebot die MHH, um einen mutmaßlichen Clan-Boss zu schützen. Doch nun spricht der Anwalt des Patienten von einer Verwechslung. 3 Min

Zu spät informiert: Krettek gibt Versäumnis zu

Das änderte sich nach der Einlieferung. Der begleitende Arzt setzte die MHH-Mediziner in Kenntnis darüber, dass der Patient in Montenegro "von einem starken Polizeiaufgebot geschützt" worden sei. Daraufhin habe die Klinik "19 Minuten nach der Ankunft des Patienten die Polizei informiert", die eine Anonymisierung empfahl. Zunächst sei der Mann von zwei Beamten geschützt worden. Am 10. Februar rückte dann das SEK an. Daraufhin habe Krettek den MHH-Vizepräsidenten Andreas Tecklenburg, im Präsidium verantwortlich für die Krankenversorgung, informiert. "Aus heutiger Sicht muss ich sagen, dass das leider zu spät war", gibt Krettek zu.

Chefarzt-Kollegen stützen Chirurgie-Direktor

Neben dem Chirurgen Krettek äußerten sich Axel Haverich, Direktor der Klinik für Herz-, Thoraxchirurgie, Peter Vogt, Direktor der Klinik für Plastische Chirurgie, und Benno Ure, Direktor der MHH-Kinderklinik, zu dem Thema. Der Tenor: Es sei die Pflicht von Ärzten, Menschenleben zu retten - ungeachtet von Herkunft oder Sozialisation. Es sei gang und gäbe, ausländische Patienten und zu bewachende Straftäter zu behandeln. Die aktuelle Situation sei in der Geschichte der MHH allerdings einmalig. "Sollen wir jetzt ernsthaft vor jeder Behandlung eines Ausländers klären, ob er vorbestraft ist?", fragte Herz-Thorax-Experte Haverich. Vizepräsident Tecklenburg und Klinik-Direktor Krettek sollen am Montag mit Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) die Landtagsabgeordneten im Wissenschaftsausschuss über die Vorgänge informieren.

Behörden sicher: Keine Verwechslung

Die Schutzmaßnahmen für den Mann und - wie Innenminister Pistorius sagte - für Angestellte, Patienten und Besucher des Universitätskrankenhauses sind auch am Dienstag fortgesetzt worden. Und das trotz der Beteuerung der Ehefrau des Patienten, dass es sich um eine Verwechslung handele. Die Montenegrinerin hatte über einen hannoverschen Anwalt ausrichten lassen, dass ihr Mann nicht das beschriebene Clan-Mitglied sei. Wie der NDR aus Sicherheitskreisen erfuhr, geht die Polizei davon aus, dass keine Verwechslung vorliegt.

Weitere Informationen
Zwei Polizisten gehen vor der Medizinischen Hochschule Hannover an zahlreichen Einsatzfahrzeugen der Polizei vorbei. © Hannover Reporter

Schutz für Clan-Boss: Kritik an Einsatz wächst

Der Einsatz um den mutmaßlichen Clan-Boss an der MHH sorgt für Kritik. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter und die Politik fordern Aufklärung. Aber wird überhaupt der Richtige geschützt? mehr

Vor der Medizinischen Hochschule Hannover stehen Einsatzfahrzeuge der Polizei. © Hannover Reporter

Steuerzahlerbund kritisiert Polizeieinsatz an MHH

Der Steuerzahlerbund kritisiert das Land, weil es einen Polizeieinsatz zum Schutz eines mutmaßlichen Clan-Mitglieds in Hannover bezahlt. Der Mann wird derzeit an der MHH behandelt. mehr

Zwei Polizisten gehen vor der Medizinischen Hochschule Hannover an zahlreichen Einsatzfahrzeugen der Polizei vorbei. © Hannover Reporter

Hochsicherheitszone MHH: Clan-Chef in Hannover

Großes Polizeiaufgebot rund um die MHH: Dort wird seit dem Wochenende ein hochrangiges Mitglied eines Clans aus Montenegro behandelt. Die Polizei schützt Patienten und Personal. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.02.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © imago images / Alexander Limbach Foto: Alexander Limbach

Corona-Mutation: Mehr als ein Dutzend Nachweise landesweit

In Niedersachsen sind zahlreiche neue Fälle mit dem mutierten Corona-Virus bekannt geworden. Ein Hotspot ist Göttingen. mehr

Verschiedene Euro-Scheine gefächert von einer Hand gehalten © picture alliance/dpa Foto: Daniel Karmann

Männer verdienen pro Monat 525 Euro mehr als Frauen

Das Landesamt für Statistik hat diesen Wert für Niedersachsen errechnet. Die Zahlen wurden am Mittwoch vorgestellt. mehr

Der Angeklagte Ahmad A. verdeckt im Oberlandesgericht Celle sein Gesicht mit der Kapuze seines Pullovers. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

IS-Prozess: "Abu Walaa" drohen elfeinhalb Jahre Haft

Die Bundesanwaltschaft hat am Mittwoch in dem Verfahren in Celle plädiert. Angeklagt ist der mutmaßliche Deutschland-Chef des IS. mehr

Sei Muroya (Hannover 96) und Philip Heise (Karlsruher SC) im Kampf um den Ball. © picture alliance / Pressefoto Rudel | Robin Rudel Foto: Robin Rudel

Livecenter: Fußball live erleben

Liveticker, Livestenogramme, Livestreams: Bei NDR.de können Sie Fußball von der Bundesliga bis zur Dritten Liga live erleben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen