Nur geduldet: Kollegen kämpfen mit Petition für Pflegerin

Stand: 03.03.2021 10:27 Uhr

Eine Internet-Petition für die unbefristete Aufenthaltsgenehmigung einer Intensivpflegerin aus Hameln hat bereits fast 36.000 Unterstützer. Die Frau war 1986 als Zweijährige aus dem Libanon gekommen.

Die Petition wurde von ihren Kollegen an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) auf den Weg gebracht. "Dafür bin ich sehr dankbar", sagte Farah Demir. Die 37-Jährige kämpft nach eigenen Worten seit Jahren gegen ein "Bürokratiemonster". Obwohl sie fast ihr ganzes Leben in Deutschland verbracht hat und als Intensivpflegerin gebraucht wird, werde sie vom Ausländeramt derzeit nur geduldet.

Unbefristete Aufenthaltsgenehmigung wurde widerrufen

1990 hatte sie eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung erhalten, doch diese wurde rund 15 Jahre später widerrufen - mit der Begründung, es gebe Vorfahren in der Türkei. Seitdem lebt Demir nur mit einer Duldung, die bisher meist um jeweils sechs Monate verlängert wurde. Damit darf sie ohne Genehmigung der Behörden Niedersachsen nicht verlassen. An Urlaubsreisen ins Ausland ist nicht zu denken.

MHH-Sprecher: "Deutscher geht es nicht"

Farah Demir, Intensivkrankenpflegerin auf der Covid-19-Intensivstation, steht vor dem Campus der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata
Die Kolleginnen und Kollegen an der MHH können den Umgang mit Farah Demir nicht nachvollziehen.

"Das ganze Verfahren ist menschenunwürdig", sagte der Sprecher des Personalrats der MHH, Nils Hoffmann. "Sie ist Landesbedienstete, hat ein polizeiliches Führungszeugnis, aber keinen Pass." Es sei absurd, dass auf der einen Seite ausländische Pflegekräfte angeworben werden und auf der anderen Seite Farah Demir als Staatenlose nicht eingebürgert werden könne. "Im Endeffekt ist sie Deutsche. Deutscher geht es nicht", so Hoffmann.

Brief der Stadt Hameln sorgt für Empörung

Die Proteste ihrer Kolleginnen und Kollegen waren durch einen Brief der Stadt Hameln ausgelöst worden. Darin waren Demir im vergangenen November Sanktionen bis hin zur Ausweisung angedroht worden. Das niedersächsische Innenministerium sicherte ihr daraufhin Unterstützung bei der Klärung ihrer Staatsangehörigkeit zu. "Aufenthaltsbeendende Maßnahmen stehen nicht im Raum", sagte ein Ministeriumssprecher. Die lokale Ausländerbehörde habe nach eigenen Angaben in einem standardisierten Schreiben lediglich die gesetzlichen Folgen aufgezeigt, die bei ungeklärter Identität drohen. 

Weitere Informationen
Ein Flugzeug fliegt hinter Stacheldraht © picture alliance Foto: Robert Schlesinger

Erneut weniger Abschiebungen aus Niedersachsen

Die Zahl hat sich auch aufgrund der Corona-Pandemie nahezu halbiert. 2019 waren noch 1.032 Menschen rückgeführt worden. (13.01.2021) mehr

Die Schatten einer Frau, eines Kindes und eines Mann vor einer Mauer. © photocase.de Foto: krockenmitte

Hannover: Initiative unterstützt Geduldete

Die Stadt Hannover macht sich gemeinsam mit dem Flüchtlingsrat Niedersachsen stark für langjährig geduldete Geflüchtete. Sie sollen eine Zukunft in Deutschland ermöglicht bekommen. (19.05.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional | 03.03.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) gibt vor der Staatskanzlei ein Statement ab. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Wird der Corona-Lockdown in Niedersachsen verlängert?

Unabhängig von der geplanten Bundes-Notbremse soll die Landesverordnung mit ihren Beschränkungen weiter gelten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen