Das Kernkraftwerk Grohnde in Niedersachsen bei Nacht. Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen auf. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Noch ein Jahr AKW Grohnde - ein langsamer Abschied

Stand: 30.12.2020 15:05 Uhr

Ende 2021 soll das Atomkraftwerk Grohnde im Landkreis Hameln-Pyrmont vom Netz gehen. Bis 2040 soll der Abriss abgeschlossen sein.

Bei einem Atomkraftwerk muss deutlich mehr Aufwand betrieben werden als etwa beim Abriss eines Wohnhauses. Die Herzstücke eines Atomkraftwerks sind die Brennelemente und der Reaktordruckbehälter. Diese sind hoch radioaktiv. Die Radioaktivität muss zunächst abklingen. Für vier Jahre sollen die Brennelemente unter Wasser lagern. Auch der Hunderte Tonnen schwere Druckbehälter wird geflutet. Erst dann kann er zerkleinert werden.

Schwach und mittelradioaktive Stoffe bleiben vorerst

Im Kraftwerk gibt es auch nicht-radioaktive Bereiche. Dazu gehören der Generator und die Turbine, die Kühltürme sind ebenfalls unproblematisch. Beim Abriss anderer Kraftwerke wurde der Beton der Kühltürme zermahlen und im Straßenbau verwertet. Schwach und mittelradioaktive Stoffe verbleiben zunächst in Castoren auf dem Gelände. Später sollen sie in ein Endlager transportiert werden. Die Verantwortung für das Zwischenlager hat 2019 die Bundesrepublik übernommen.

Energie fürs Kraftwerk

Für den Rückbau muss das Kraftwerk von außen mit Energie versorgt werden. Laut Kraftwerksleiter Michael Bongartz bekommt die Anlage einen Gasanschluss. Schließlich müsse ja noch jahrelang der Kühlkreislauf aufrechterhalten werden. Auch die Notstromdieselaggregate bleiben demnach vorerst betriebsbereit.

Weitere Informationen
Aus den Schornsteinen des Kernkraftwerks Grohnde zieht in der Dämmerung Rauch auf. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Emmerthal ohne Atomkraftwerk - (wie) geht das?

Im Jahr 2021 soll das Atomkraftwerk Grohnde vom Netz gehen. Und dann? Die Gemeinde Emmerthal hat eine Firma beauftragt, ein Konzept für das wirtschaftliche Leben ohne AKW zu erstellen. (23.01.2019) mehr

Betreiber kündigt neue Stellen für Mitarbeitende an

Bis der Rückbau beginnt, ist das Kraftwerk weiter in Betrieb. Laut Bongartz wird es noch eine Revision im März/April geben. Dabei werden noch einmal Brennelemente gewechselt. 300 Mitarbeitende hat das Atomkraftwerk. Nach der Abschaltung werden rund 20 Prozent des Personals nicht mehr gebraucht, wie es heißt. Nach Angaben des Betreibers Preussen Elektra sollen denjenigen, die nicht in den Vorruhestand gehen, neue Stellen mit neuen Aufgaben angeboten werden. Für den Rückbau des Atomkraftwerks Grohnde hat das Unternehmen nach eigenen Angaben 1,1 Milliarden Euro zurückgelegt.

Beschleunigter Atomausstieg nach Fukushima

Bis zum Abschalttermin am 31. Dezember 2021 hat das AKW dann 37 Jahre Strom produziert. Zeitweise war es das leistungsfähigste Kernkraftwerk der Welt. In den vergangenen Jahren gab es aber auch Pannen. Die Abschaltung ist eine Folge des nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima 2011 beschlossenen beschleunigten Atomausstiegs. Die Regelung hierzu wurde erst kürzlich als verfassungswidrig erklärt. Dabei geht es allerdings nicht um den Ausstieg als solchen, sondern um Ausgleichszahlungen für Energieversorger.

Weitere Informationen
AKW Grohnde

Leck in Rohrleitung im AKW Grohnde entdeckt

Im Atomkraftwerk Grohnde ist bei Wartungsarbeiten ein Leck in einer Leitung entdeckt worden. Das Umweltministerium will den Vorfall "gründlich prüfen" - zurzeit läuft der Betrieb weiter. (22.12.2014) mehr

Aus den Schornsteinen des Kernkraftwerks Grohnde zieht in der Dämmerung Rauch auf. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

AKW Grohnde: Fahrplan für Rückbau vorgestellt

Ende 2021 wird das Atomkraftwerk in Grohnde (Landkreis Hameln-Pyrmont) abgeschaltet. Sichtbare Abrissarbeiten wird es aber wohl erst Mitte bis Ende der 2030er-Jahre geben. (09.04.2019) mehr

Der SPD-Politiker Matthias Miersch bei einer Rede im Bundestag. © dpa picture alliance Foto: Christoph Soeder

"Es gibt geeignetere Standorte als Gorleben"

Am Montag wird bekannt, welche Standorte als Atommüll-Endlager infrage kommen könnten. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Matthias Miersch sieht Gorleben nicht unter den Favoriten. (26.09.2020) mehr

Das schwarz/weiß Foto zeigt Demonstranten und Polizisten bei einer Straßenschlacht auf dem Gelände des Atomkraftwerks Grohnde. © picture-alliance / Dieter Klar Foto: Dieter Klar

Anti-AKW-Protest 1977: "Schlachtfeld" Grohnde

Am 19. März 1977 wird Grohnde bei Hameln schlagartig bekannt. Wegen des geplanten AKW kommt es zwischen Demonstranten und Polizisten zu einer wahren Schlacht. (19.03.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.12.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Stoff-Eisbär auf einem Schlitten. © NDR

"Fridays for Future": Mit Schlitten für den Klimaschutz

Damit machten Aktivisten in Hannover symbolisch auf die Erderwärmung aufmerksam. Auch in Göttingen wurde protestiert. mehr

Mehrere Flugzeuge der Tuifly stehen am Flughafen in Hannover auf dem Rollfeld. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Offenbar deutlich weniger TUI-Mitarbeiter als vor Corona

Der durch staatliche Hilfen gestützte Reisekonzern hatte zuletzt rund ein Drittel weniger Mitarbeiter als im Vorjahr. mehr

Eon Corona-Impfmittel und eine Spritze liegen auf einem Tisch © picture alliance / Geisler-Fotopress | Matthias Wehnert/Geisler-Fotopre Foto: Matthias Wehnert

Probleme bei Impftermin-Vergabe für 80-Jährige erwartet

Das Land rechnet damit, dass die Telefon-Hotline und die Internetseite dem Ansturm nicht gewachsen sein werden. mehr

Die Seite eines Polizeibusses. © NDR Foto: Thomas Hans

Toter in Blomberg: Durchsuchungen in Hameln und bei Hannover

Die Leiche des Mannes war bereits Mitte Dezember in einem Wald im Kreis Lippe (NRW) entdeckt worden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen