Niedersachsen begrüßt frühere Impfung für Kita-Personal

Stand: 22.02.2021 21:15 Uhr

Niedersachsens Landesregierung befürwortet die Pläne des Bundes für eine Änderung der Impfverordnung. Demnach sollen Erzieherinnen und Erzieher schneller gegen das Coronavirus geimpft werden.

Das gilt auch für Lehrkräfte an Grund- und Förderschulen. Das kündigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Montag bei der wöchentlichen Telefonkonferenz der Gesundheitsminister der Länder und des Bundes an. Den Personen soll der AstraZeneca-Impfstoff mit hoher Priorität zugänglich gemacht werden, wie das niedersächsische Gesundheitsministerium mitteilte. Dafür wolle der Bund die Impfverordnung ändern, die für alle Bundesländer die Impfreihenfolge rechtsverbindlich regele.

"Bundesregierung sollte keine halben Sachen machen"

"Es ist gut, dass der Bundesgesundheitsminister jetzt zumindest für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Grundschulen, Förderschulen und Kindertagesstätten eine frühzeitige Impfung vorsieht", sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). "Allerdings ist das nur ein erster Schritt. Es ist nicht zu verstehen, dass die Lehrerinnen und Lehrer von älteren Kindern und Jugendlichen ausgenommen sind. Die Bundesregierung sollte in dieser Hinsicht keine halben Sachen machen."

Videos
Eine Frisörin schneidet einer Person die Haare, beide tragen einen Mundschutz.
2 Min

Corona kompakt: Mehr Menschen in Kurzarbeit

Besonders betroffen sind der Einzelhandel, Friseure und Kosmetikstudios. Osnabrück ist zufrieden mit der Resonanz auf Schnelltests. (22.02.2021) 2 Min

Erste Impfungen in dieser Woche?

Das Land plant, dass noch in dieser Woche erste Personen aus der Gruppe mit einer hohen Priorität für eine Covid-Schutzimpfung mit dem Vakzin von AstraZeneca geimpft werden können. Dies wäre jeweils dann möglich, wenn vor Ort bereits allen Personen unter 65 Jahren aus der ersten Gruppe mit der höchsten Priorität ein Impfangebot gemacht wurde und noch Impfstoff von AstraZeneca zur Verfügung steht.

Mehr Freiheiten für Geimpfte und Negativ-Getestete?

Indes hat sich Ministerpräsident Weil zu möglichen Freiheiten von Geimpften geäußert. Einem Bericht der Funke Mediengruppe zufolge, könnte es laut Weil mehr Freiheiten für Personen geben, die gegen Corona geimpft oder negativ auf das Virus getestet wurden. "Immer mehr Menschen werden nach und nach geimpft werden", sagte er. "Wenn dann auch keine Ansteckungsgefahr mehr bestehen sollte, könnte auch ein Restaurantbesuch und manches mehr möglich sein." Als zweiten Weg nannte Weil Tests, die ein negatives Ergebnis aufweisen. Wenn die neue Schnelltest-Generation leichter handhabbar und zugleich zuverlässig sei, ergäben sich daraus ganz neue Perspektiven, so Weil.

Weil: Beide Wege durch eine App zusammenführen

Dies sei zwar noch Zukunftsmusik, dennoch seien beide Wege zu mehr Freiheiten absehbar. Beide sollten aus Sicht von Weil zeitgleich eröffnet werden. Dann gäbe es eine Alternative für diejenigen, die noch nicht geimpft werden können, und keine Diskussion über Privilegien. "Und am besten werden beide Wege durch eine bundesweite App zusammengeführt, etwa die vorhandene Corona-Warn-App", so der Ministerpräsident.

 

Weitere Informationen
Die niedersächsische Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) im Portrait. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Reimann fordert Corona-Impfungen für Lehrer und Erzieher

Die Sozialministerin will in Schulen und Kitas früher impfen. Ihre Forderung: Der Bund muss die Impfverordnung ändern. mehr

Eine Gruppe von fünf Personen geht spazieren. © Picture Alliance Foto: Moritz Frankenberg

Corona: Niedersachsen macht sich ein bisschen lockerer

Am 8. März sind die neuen Regeln in Kraft getreten. In vielen Landkreisen wurden Kontaktregeln leicht gelockert. mehr

Ein Mann wird per Stäbchen in einem Testzentrum auf das Coronavirus getestet. © Lino Mirgeler/dpa

Corona in Niedersachsen: 314 Neuinfektionen, drei Todesfälle

Das Landesgesundheitsamt meldet einen leichten Rückgang der landesweiten Sieben-Tage-Inzidenz auf einen Wert von 64,7. mehr

Menschen spazieren am Hamburger Jungfernstieg © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Reinhardt

Corona-News-Ticker: Kaum Interesse an "Click & Meet" in Hamburg

Trotz Lockerungen verzeichneten die Läden in der Innenstadt nur geringen Kundenzulauf. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 22.02.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zahlreiche Hühner befinden sich in einem Stall. © NDR

Stallpflicht in Region Hannover - 63 Betriebe betroffen

Nach einem Vogelgrippe-Fall darf Geflügel in Hemmingen, Laatzen und Pattensen nicht mehr im Freien gehalten werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen