Stand: 25.03.2020 21:50 Uhr

Neustadt spürt noch immer Folgen von Cyberangriff

Maus auf einem Laptop © Panther Media Foto: Philippe Ramakers
Noch immer kommt die Stadtverwaltung in Neustadt nicht an alle ihre Daten heran. (Themenbild)

Mehr als sechs Monate sind inzwischen seit dem Cyberangriff auf die Stadtverwaltung vergangen - doch Neustadt am Rübenberge (Region Hannover) hat noch immer mit den Folgen zu kämpfen. "Insgesamt haben wir 500.000 verschlüsselte Daten", sagte Stadtsprecherin Nadine Schley, "an die kommen wir nicht mehr ran." Das seien Word-Dateien mit Notizen, aber auch Zeichnungen für Bauvorhaben.

Verwaltung mehrere Monate lahmgelegt

Bei dem Angriff auf das Computersystem im September 2019 war der Trojaner Emotet verwendet worden - er verschlüsselt sämtliche Daten auf den Geräten, so dass die Mitarbeiter keinen Zugriff mehr haben. Die gesamte Verwaltung wurde so lahmgelegt. Es habe bis Ende November gedauert, bis der Großteil der Dienste wieder im Normalbetrieb war, sagte Stadtsprecherin Schley. Neustadt habe zwar sein Sicherheitskonzept neu aufgestellt. Man sei sich aber klar darüber, dass so ein Angriff jederzeit wieder passieren kann.

Kriminelle erpressen Freigabe der Daten

Laut Landeskriminalamt (LKA) sind sowohl Kommunen als auch Unternehmen immer wieder von solchen Cyberangriffen betroffen. Kriminelle forderten dann Lösegeld, um im Gegenzug die Daten wieder freizugeben. Dabei seien mittlere sechsstellige Summen keine Seltenheit, so das LKA. Welche Forderung in Neustadt einging, sagte Schley nicht. Aber: "Wir haben wegen Erpressung Anzeige erstattet."

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 25.03.2020 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Postbote fährt Briefe in der historischen Innenstadt von Lüneburg aus. © dpa - Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Ministerium verschickte Impfstart-Info auch an Verstorbene

Nach Angaben eines Sprechers handelt es sich um Einzelfälle. Das Ministerium hatte 210.000 Haushalte angeschrieben. mehr

Ein Auto steht nach einem Unfall an einer Autobahn. © aktuell24

A7: Mehrere Verletzte nach Unfällen nahe Hildesheim

Ein 20-Jähriger war nach einem ersten Unfall auf einen Lkw aufgefahren. Er wurde dabei schwer verletzt. mehr

Eine Tafel weist auf das Amtsgericht, das Landgericht und die Staatsanwaltschaft Hildesheim vor dem entsprechenden Gebäude hin. © picture alliance/Holger Hollemann/dpa Foto: Holger Hollemann

163-facher Betrug: Ex-Pastor muss in Hildesheim vor Gericht

61-Jähriger soll mit fingierten Rechnungen 52.000 Euro erschlichen haben. Prozessauftakt ist heute mehr

Blick in ein leeres Klassenzimmer der Klasse 1 a einer Grundschule © picture alliance/Inderlied/Kirchner-Media / Inderlied/Kirchner-Media

Szenario C wie Chaos? Krisen-Konzept in der Kritik

Grundschüler haben in Niedersachsen die Wahl: Schule oder zu Hause lernen. Verbänden und Opposition gefällt das nicht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen