Ein Mann bekommt eine Spritze in den Arm. © picture alliance/dpa/EUROPA PRESS | Jorge Gil Foto: Jorge Gil

Nachfrage nach Grippeschutzimpfung in Niedersachsen gesunken

Stand: 20.10.2022 16:31 Uhr

Nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) haben sich in Niedersachsen zwischen September 2021 und März 2022 weniger Menschen über 60 gegen Grippe impfen lassen als im Vorjahreszeitraum.

Das teilte die Krankenkasse am Donnerstag mit. In der vergangenen Grippesaison erhielten laut TK 49,8 Prozent der Versicherten eine Grippeschutzimpfung - in der Saison davor waren es noch 51,6 Prozent. Vor der Corona-Pandemie ließen sich lediglich rund 39 Prozent gegen Grippe impfen.

VIDEO: Experten befürchten Grippewelle: Empfehlungen zur Impfung (04.10.2022) (1 Min)

Stiko empfiehlt Grippeschutzimpfung für Menschen ab 60 Jahre

"Die Quoten sind zwar weiterhin höher als vor der Pandemie, aber das EU-Ziel einer Impfquote von 75 Prozent bei älteren Menschen wird deutlich verfehlt", sagte Dirk Engelmann, Leiter der TK-Landesvertretung in Hannover. Eine Grippeschutzimpfung empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) unter anderem Menschen ab 60 Jahren, Schwangeren ab dem zweiten Trimester, medizinischem Personal und Bewohnerinnen und Bewohnern von Senioren- und Pflegeheimen.

Weitere Informationen
Eine Arzthelferin hält in einer Arztpraxis eine Spritze mit einem Grippeimpfstoff. © picture alliance/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Grippeimpfung: Warum sie in der Saison 2022/2023 so wichtig ist

Durch die Corona-Hygienemaßnahmen ist das Immunsystem weniger gegen Infektionen trainiert. Für wen ist eine Grippeimpfung sinnvoll? (04.10.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 20.10.2022 | 09:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Grippe

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Polizeiwagen steht vor der Wohnung der ehemaligen RAF-Terroristin Daniela Klette. © dpa-Bildfunk Foto: Fabian Sommer

Waffen von Ex-RAF-Terroristin Klette werden auf Spuren untersucht

Das Bundeskriminalamt vermutet die mutmaßlichen Komplizen ebenfalls in Berlin - und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen